Twitternde Ärzte schweigen über erhaltene Pharma-Gelder

In den USA «pushen» Mediziner Medikamente oftmals via «Twitter». Laut einer Studie sprechen aber nur zwei von über 150 untersuchten Onkologen die damit verbundenen Zahlungen von Pharmafirmen an.

, 14. September 2017 um 10:32
image
  • onkologie
  • ärzte
  • medikamente
  • forschung
In einer Erhebung haben Forscher der Oregon Health and Science Universität in Portland «Tweets» von über 150 Onkologen analysiert. Sie verglichen die auf «Twitter» geposteten positiven Erwähnungen von Medikamenten mit den Zahlungen von entsprechenden Pharmaherstellern an die Ärzte. 
Von den 156 auf «Twitter» aktiven Hämatoonkologen erwähnten über 80 Prozent mindestens ein Medikament von Pharmaunternehmen, von denen sie im Median 13'600 Dollar empfangen hatten. Nur zwei der Ärzte gaben explizit an, dass sie Zahlungen von Firmen erhielten, deren Medikamente sie auf «Twitter» erwähnten.

Was Ärzte von Promis lernen können

Über die Hälfte der insgesamt fast 4'500 untersuchten «Tweets» erschien zudem im Zusammenhang mit den erwähnten Medikamenten, wie die im Magazin «The Lancet» nun veröffentlichten Studie weiter ergab. 
Die Forscher fordern, dass Ärzte in ihren Social-Media-Profilen Interessenskonflikte offenlegen sollten. «Vielleicht können wir hier etwas von Prominenten lernen», erklärt Studienautor Vinay Prasad der Nachrichtenagentur «Reuters». Promis nutzen oftmals den Hashtag #sponsored, wenn sie über entsprechende Produkte auf Social Media schreiben. 
Victoria Kaestner, Audrey Brown, Derrick Tao, Vinay Prasad: «Conflicts of interest in Twitter», in: The Lancet Haematology», September 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Schweizer Antibiotika-Strategie wird ausgebaut

Die Überwachung des Antibiotikaverbrauchs und der Resistenzraten zeigt Wirkung: Es werden weniger Antibiotika verschrieben.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.