TV-Tipp: Macht und Medizin an der Charité

Der sechsteilige Spielfilm «Charité» blickt in die Keimzelle der modernen Medizin - einen Ort, in dem es um Leben und Tod ging, aber auch um Männerbünde und eine ambitionierte junge Krankenpflegerin. Nun startet die Serie in der ARD.

, 21. März 2017 um 15:57
image
  • spital
  • charité
Ende des 19. Jahrhunderts war die Berliner Charité das einflussreichste deutsche Krankenhaus und galt als Weltzentrum der Medizin. 
Der Mikrobiologe Robert Koch (Justus von Dohnanyi), der Pathologe Rudolf Virchow (Ernst Stötzner), der Immunologe Emil von Behring (Matthias Koeberlin) und der Chemotherapie-Begründer Paul Ehrlich (Christoph Bach) schrieben Medizingeschichte. Drei von ihnen erhielten später den Nobelpreis. 
Mit opulenten Bildern und Emotionen inszeniert Regisseur Sönke Wortmann die Geschichte des Umbruchs aus Sicht der jungen Krankenpflegerin Ida (Alicia von Rittberg). Sie brennt für die Medizin, darf aber nicht Ärztin werden, und lehnt sich gegen die Männerherrschaft auf. 
Jeweils dienstags um 20.15 Uhr im Ersten Deutschen Fernsehen. Zum Start am 21. März 2017 gibts eine Doppelfolge.  

  • Alles über «Charité»

Zum Trailer «Charité»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.