Tragischer Vorfall vor Spital wird jetzt untersucht

Im Sommer ist es vor dem Spital Tafers zu einem Drama gekommen. Der Vorfall hat nun ein juristisches Nachspiel.

, 10. Dezember 2020 um 08:05
image
  • spital
  • spital tafers
  • freiburger spital
Im August ist vor dem Spital Tafers eine ältere Frau verstorben. Ihr Partner wollte sie zum Notfall bringen (Medinside berichtete hier). Der Mann wusste aber nicht, dass die Station auf Grund der Covid-Pandemie geschlossen war. Der tragische Vorfall ist nun Gegenstand von mehreren Untersuchungen. 
So haben die Freiburger Spitäler (HFR) eine externe Administrativuntersuchung eingeleitet, wie aus einem Bericht in den «Freiburger Nachrichten» hervorgeht. Diese werde rund sechs Monate dauern. Eine solche Untersuchung wird abklären, ob die Staatsanwaltschaft aktiv werden müsse.
Zusätzlich hat die Freiburger Spitalgruppe ein Audit zur Organisation am HFR Tafers sowie eine interne Untersuchung in Auftrag gegeben. Damit soll ein klares Bild der Umstände vom tragischen Vorfall im Sommer entstehen, aber auch von der Gesamtsituation am Spitalstandort Tafers, sagte eine HFR-Sprecherin der Zeitung.

Wollen wissen, was passiert ist

Das Spital will die Grundlagen der teilweisen Schliessung des Notfalls im Frühling klären. Oder wie die Schliessung intern und extern kommuniziert und wie sie organisatorisch umgesetzt wurde. Die Spitalverantwortlichen wollen damit überprüfen, ob «Anpassungen der Prozesse» nötig seien. 
Interne Unterlagen sollen zeigen, dass angeordnet worden sei, den Notfall-Knopf am Spital mit einem Papier zu überkleben. Dies sagte Manfred Raemy gegenüber den «Freiburger Nachrichten». Für den Oberamtmann des Senzebezirks stelle sich hier die Frage nach einer fahrlässigen Handlung. Es gelte sauber abzuklären, ob etwas strafrechtlich Relevantes passiert sei.

Notfall soll wieder durchgehend offen sein

Das Spital hatte den Notfall in Tafers während der ersten Corona-Welle im März während der Nacht geschlossen. Anfang Februar 2021 soll dieser aber wieder 24 Stunden geöffnet werden. Das ist zumindest der Plan, der aber laut Spital weiter von der Covid-Lage abhängt. Die Leitung soll zudem per Anfang Jahr neu besetzt werden. Die bisherige Leiterin, Christiane Arnold, hat gekündigt und das Spital bereits verlassen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.