SRK: Thomas Heiniger schmeisst den Bettel hin

Thomas Heiniger tritt als Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes per sofort zurück. Ein Dreierteam aus dem Rotkreuzrat übernimmt die interimistische Leitung.

, 21. September 2021, 12:00
image
Nach zwei Jahren als Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes stellt Thomas Heiniger seine Funktion und Aufgabe zur Verfügung. Als Grund nennt das SRK «unterschiedliche Vorstellungen» zum zentralistischen versus föderalistischen Ansatz der humanitären Organisation.
Innerhalb der SRK gibt es seit einiger Zeit verschiedene Auffassungen über das Rollenverständnis und die Zusammenarbeit zwischen den 24 Kantonalverbänden, den 4 Rettungsorganisationen, der zentralen Geschäftsstelle SRK und dem Rotkreuzrat als nationaler Vorstand.

SRK bedankt sich bei Thomas Heiniger

Der Rotkreuzrat dankt Heiniger in der Mitteilung für seine «wertvolle Arbeit, seinen grossen Einsatz und sein Engagement.» Er habe das SRK während der Corona-Pandemie erfolgreich durch eine schwierige Zeit geführt, heisst es.
Die Leitung des Vereins SRK übernehmen die Rotkreuzrat-Mitglieder Dieter Widmer (Finanzen, Personal, Marketing, Fundraising und Kommunikation), Barbara Schmid-Federer (Kantonalverbände und Inlandgeschäft) und Rudolf Schwabe (Rettungsorganisationen und Auslandgeschäft).

Präsidium nächstes Jahr wieder besetzt

Eine Findungskommission aus Mitgliedern des Rotkreuzrates wird die Suche für die Wahl der neuen SRK-Präsidentin oder des neuen SRK-Präsidenten organisieren, teilt die humanitäre Organisation weiter mit.
Die Ersatzwahl für eine neue SRK-Präsidentin oder einen neuen SRK-Präsidenten wird dann an der nächsten ordentlichen Rotkreuzversammlung Ende Juni 2022 stattfinden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wegen der Kantone kommt Efas nicht vom Fleck

Bereits vor zweieinhalb Jahren hat der Nationalrat die einheitliche Finanzierung ambulant und stationär (Efas) verabschiedet. Doch die Kantone blockieren es. Was Ständeräte dazu sagen.

image

Kantone zahlen künftig an Weiterbildung der Ärzte

15'000 pro Jahr und Arzt: So viel erhalten die Spitäler ab nächstem Jahr für die Weiterbildung ihrer Fachleute. Die Kantone gleichen die Kosten unter sich aus.

image

«Einem Ausbau der Intensivkapazitäten sind Grenzen gesetzt»

Die kantonalen Gesundheitsdirektoren wenden sich an den Bundesrat. Sie rufen ihn auf, jetzt nationale Massnahmen wie Maskenpflicht oder Homeoffice zu ergreifen.

image

«Nicht konkret genug» und «keine zusätzlichen Massnahmen nötig»

Das sagten der Gesundheitsminister, Alain Berset, und der Zuger Gesundheitsdirektor, Martin Pfister, heute Dienstag zur Pflege-Initiative. Damit ist der Abstimmungskampf lanciert.

image

Impfung: «Kantone müssen in die Bresche springen»

Das empfiehlt die GDK. Nachdem die Krankenversicherer nicht bereit sind, die geltende Pauschale zu verlängern, sollen die Kantone mit acht Franken einspringen.

image

Pflegepersonal: 19 Prozent mehr Nachwuchs - aber ...

Zwischen 2012 und 2019 ist der Bestand des Pflege- und Betreuungspersonals in den Gesundheitsinstitutionen um 29'100 Personen gestiegen. Trotzdem besteht Handlungsbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.