Telemedizin: Anbieter expandieren ins Ausland

Die beiden grössten Schweizer Telemedizinanbieter erkennen im Ausland Wachstumspotenzial.

, 4. März 2019 um 09:34
image
  • telemedizin
  • medi24
  • praxis
Die beiden Schweizer Telemedizinanbieter Medgate und Medi24 wollen im Ausland wachsen. Unabhängig voneinander drängen beide auf den deutschen Markt. Dies nachdem die deutsche Politik vor Kurzem das Fernbehandlungsverbot lockerte. Dies ebnet den Weg für Telemedizin. Die Schweizer Anbieter erhoffen sich in Deutschland Wettbwerbsvorteile. Verfügt die deutsche Konkurrenz doch noch kaum über Erfahrung.«Nun ernten wir die Früchte der zwanzigjährigen Aufbauarbeit», sagt Medi24-Chef Angelo Eggli der «Bilanz». 
Nicht nur Deutschland als Ziel
Dennoch: Die internationale Konkurrenz unterschätzen die beiden Schweizer Unternehmen nicht. Telemedizin sei als riesiger Wachstumsmarkt auch für grosse Akteure interessant. Um bestehen zu können, wollen die Schweizer Anbieter zu überregionalen Akteuren werde. Dies ist denn auch einer der Hauptgründe für die Expansionen. Dazu gehen die beiden Firmen gemäss der «Bilanz»auch Kooperationen ein - und wollen in weitere Länder Fuss fassen.
So will Medgate seine Dienstleistungen auch in Südostasien anbieten - Medi24 will neben Deutschland auch nach Frankreich, Italien, Spanien und Österreich expandieren.
Die beiden ins Ausland expandierenden Firmen sind in der Schweiz die grössten Anbieter in ihrem Bereich. Medgate beschäftigt derzeit rund 300 Personen, Medi24 rund 120.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.