Studie: Wem Telemedizin nicht hilft

Während der Corona-Pandemie kam es zu einer grossen Verlagerung zu Telemedizin. Doch nicht alle profitierten davon, wie eine Studie aus den USA jetzt zeigt.

, 24. August 2020 um 06:30
image
  • telemedizin
  • praxis
  • forschung
Jeder dritte Amerikaner ab 65 Jahren hatte während der Corona-Pandemie Probleme, sich aus der Ferne mit seinen Ärzten in Verbindung zu setzen. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, durchgeführt von Forschenden der Universität von Kalifornien in San Francisco. 
Gründe sind fehlender Internetzugang oder ungenügende technische Fähigkeiten, um Probleme zu lösen, die während der telemedizinischen Beratung auftreten. Am stärksten betroffen sind laut Studie ältere, arme Männer, insbesondere in ländlichen Gebieten. 
Kenneth Lam, Amy D. Lu, Ying Shi, Kenneth E. Covinsky. «Assessing Telemedicine Unreadiness Among Older Adults in the United States During the COVID-19 Pandemic», in: «Jama Internal Medicine», August 2020.

Telemedizin zum Teil unmöglich

Aber auch Hör-, Seh- oder kognitive Probleme führten zu Schwierigkeiten, mit den Ärzten zu kommunizieren. So stehen Patienten mit Behinderungen oder bei schlechter Gesundheit vor den steilsten Hürden. Die Studie umfasste Daten von über 4 500 älteren Erwachsenen mit Durchschnittsalter von rund 80 Jahren.
Insgesamt sind etwa 13 Millionen Amerikaner oder 38 Prozent der erwachsenen Bevölkerung über 65 Jahre nicht auf Videotermine vorbereitet, steht in der Studie weiter zu lesen. Auch ein weniger anspruchsvoller Telefonbesuch würde für die Hälfte von ihnen nicht funktionieren, stellten die Forscher weiter fest. Für diese Patienten seien Kliniken und geriatrische Versorgungsmodelle wie Hausbesuche unerlässlich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image
Gastbeitrag von Peter Baumgartner

Ambulante Psychiatrie: Ohne neue Berufsprofile und KI wird’s kaum gehen

Der Fachkräftemangel in der Psychiatrie verlangt einen massiven Umbau der Versorgung. Aber wie? Ein realistisches Zukunftsszenario.

image

Und wie schliessen wir dann das EPD an unser KIS an?

Fast 400 Millionen Franken nimmt der Bund in die Hand, um das Gesundheitswesen zu digitalisieren. Zugleich nimmt er die Software-Anbieter und Spitäler in die Pflicht.

image

Gefragter Aarauer Frauenarzt macht sich selbständig

25 Jahre lang war Dimitri Sarlos an der Frauenklinik des Kantonsspitals Aarau angestellt. Im Oktober eröffnet der Chefarzt eine eigene Praxis.

image

«Wenn Notfall-Praxen schliessen, wird es doppelt so teuer»

Ein Ex-Spitaldirektor warnt: Wenn die Kassen Notfall-Praxen keine Dringlichkeitspauschale mehr vergüten, wird es für alle sehr teuer.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.