Tarmed: Warum machen wir es nicht wie die Handwerker?

Gesundheitsexperte Felix Schneuwly schlägt Jahrespauschalen für chronisch Kranke vor – und Arbeitsrapporte zwischen Ärzten und Patienten.

, 13. Juni 2016, 13:43
image
  • tarmed
  • gesundheitskosten
  • tarvision
  • comparis
  • politik
Wie weiter nach dem Nein? Die Blockade bei der Anpassung des Ärztetarifs hat zumindest einen Vorteil: Nun tauchen wieder frische Ideen auf, mit denen der gordische Tarifknoten gelöst werden könnte. Ein interessanter Beitrag stammt dabei von Felix Schneuwly. In einem Blogpost für die «Freiburger Nachrichten» schlägt der Comparis-Gesundheitsexperte Jahrespauschalen für chronisch Kranke vor.
Hauptanliegen ist es dabei, das seit 2004 gültige Bürokratiemonster mit seinen 4'000 Positionen durch einfachere Lösungen zu ersetzen. Konkret sollen sich die fortschrittlichen Ärzte, Spitäler und Versicherer darin finden, Jahrespauschalen für chronisch Kranke zu vereinbaren. Bei Leistungen, die sich für solche Pauschalen schlecht eignen, wären indessen Stundentarife plus Kosten für Material und Apparate festzulegen. 

Einfacher & gerechter

Solch eine Lösung wäre sowohl einfacher als auch gerechter als die herkömmliche Tarmed-Struktur, argumentiert Schneuwly.
Zur seiner Idee gehört ferner, dass bei den Medizinern Arbeitsrapporte eingeführt werden: «Jeder Patient sollte nach jeder Konsultation einen Arbeitsrapport mit den erbrachten Leistungen unterschreiben, wie das bei Handwerkern längst bestens funktioniert», schreibt Schneuwly. Damit könnte die Kasse prüfen, ob die Leistungen auf der Rechnung tatsächlich erbracht wurden. 
Bleibt die Frage der Umsetzbarkeit. Schneuwly deutet selber an, dass die Chance gross ist, dass der Bundesrat jetzt einfach durchgreift und die Tarife festlegt. Dennoch bestehe die Chance eines Plan B: «Da gemäss KVG ambulante Leistungen von Ärzten und Spitälern nicht nach dem Tarmed abgerechnet werden müssen, könnten kreative Ärztegruppen, Spitäler und Versicherer auch andere ambulante Tarifsysteme vereinbaren.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Keine Empfehlung: Die GDK verzichtet auf Covid-Massnahmen

Heute hat sich der Vorstand der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren auch mit der epidemiologischen Lage befasst.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.