Tarmed: Santésuisse gegen sofortige Prämien-Bremsen

Zu viele Schlupflöcher: Die Krankenkassen bezweifeln, dass der Tarmed-Eingriff des Bundesrates 2018 die gewünschten Ergebnisse bringt.

, 18. August 2017, 09:05
image
  • tarmed
  • praxis
  • santésuisse
  • curafutura
Die Krankenversicherer glauben offenbar noch nicht recht dran, dass der Tarmed-Eingriff die gewünschten Spar-Ergebnisse bringt. In einer Stellungnahme distanziert sich ihr Verband Santésuisse von der Forderung, dass die Versicherer die Wirkung bereits in den Prämien 2018 berücksichtigt sollten. «Das ist ökonomisch ein falscher Ansatz», so Santésuisse: «Zuerst müssen tatsächlich Kosteneinsparungen ersichtlich sein, dann erst dürfen die Prämien sinken.»
Bundesrat Alain Berset äusserte am Mittwoch die Erwartung, dass der neue Ärztetarif ab 2018 rund 470 Millionen Franken an Prämieneinsparungen bringen werde – was einer Prämiensenkung von 1,5 Prozent entsprechen würde. 
Sollte dieses Ziel jedoch erreicht werden, so droht im Folgejahr 2019 ein besonders Prämiensprung: Dies jetzt die Befürchtung von Santésuisse. 

Die Macht der Erfahrung

«In welchem Umfang die Tarifsenkungen sich in den Leistungskosten bei den Ärzten und Spitälern niederschlagen, kann heute nicht zuverlässig vorausgesagt werden», so die Mitteilung aus Olten. «Die Erfahrungen mit der 2014 eingeführten Tarifsenkung für bestimmte Spezialarztleistungen zeigen, dass die betroffenen Ärzte und Spitäler die Mindereinnahmen mit einer Mengenausweitung kompensierten.»
Der andere Krankenkassenverband gibt sich optimistischer: Curafutura bezeichnet die erwartete 470-Millionen-Einsparung als «realistisch»: «Entsprechend werden die Mitglieder von Curafutura diese Einsparungen in die Prämien 2018 einrechnen.»

«Ärzte werden Schlupflöcher suchen»

Die offene Frage lautet: Wie intensiv werden die Leistungserbringer die Regierungs-Pläne umgehen? «In einem Tarifsystem mit über 4000 Positionen werden findige Ärzte Wege finden, um stattdessen andere Leistungen abzurechnen», sagte der Gesundheitsökonom Heinz Locher in «Der Bund».
Und ganz ähnliche Erwartungen hegt Willy Oggier: «Ärzte und Spitäler werden Schlupflöcher suchen, um die Mindereinnahmen zu kompensieren», so der Gesundheitsökonom: «Die Chance, dass tatsächlich 470 Millionen Franken eingespart werden können, ist daher gering.»
Ein Beispiel: Denn die präzisere Ausweisung der «Leistungen in Abwesenheit des Patienten» könnte sich schwerlich umsetzen lassen. Diese konkrete Befürchtung äusserte Felix Schneuwly von Comparis im «Bund». Denn erstens stellen die Ärzte die Rechnungen manchen Kassen direkt zu, ohne dass der Patient sie geprüft habe. Und zweitens sei der Patient viel abhängiger vom Arzt als von der Krankenkasse, weshalb er häufig davon absehe, Unregelmässigkeiten zu melden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

So will Santésuisse die Gesundheitskosten in den Griff kriegen

Es gibt einige Lösungsansätze, wie die steigenden Gesundheitsausgaben gestoppt werden könnten. Der Krankenversicherer-Verband Santésuisse will auf mehreren Ebenen ansetzen.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.