Tarmed: Welsche Ärzte fordern Übungs-Abbruch

Der Waadtländer Ärztegesellschaft SVM wendet sich entschlossen gegen den Eingriff des Bundesrats in die ambulanten Tarife. Alain Bersets Tarmed führe zur Rationierung – und fusse auch auf Falschdarstellungen. Die Argumente.

, 17. Mai 2017, 14:00
image
  • tarmed
  • praxis
  • romandie
  • bundesamt für gesundheit
«Nein, nicht so, Herr Berset!»: Mit diesem Aufruf beginnt eine Broschüre, welche die drittgrösste Ärztegesellschaft der Schweiz gestern veröffentlicht hat. Die Société Vaudoise des Médecins SVM sichtet in der neuen, vom Bundesrat geplanten Tarmed-Struktur einen entscheidenden Schritt zur Rationierung – und «eine ernsthafte Bedrohung fürs Überleben unseres Gesundheitssystems».
Viele Grundversicherte müssten damit rechnen, dass ihnen gewisse Behandlungen nur noch begrenzt zur Verfügung stünden, so eine Befürchtung. Spezialisierte Eingriffe liessen sich dann kaum noch ambulant erbringen. Weiter müssten beim neuen System viele Notfall-Ambulatorien ihre Tore schliessen.
Zum Dossier der SVM«Les médecins dénoncent une médecine à deux vitesses et un rationnement des soins. Modification de l’ordonnance sur la fixation et l’adaptation de structures tarifaires dans l’assurance maladie (TarMed)», Mai 2017.
Dies bloss drei Argumente, welche der führende Ärzteverband der Romandie vorlegt. In einem weiteren Schritt werden die Probleme auch nach Fachrichtung aufgeschlüsselt – etwa bei den Gastroenterologen: Sie weisen darauf hin, dass der Bundesrats-Tarmed die Vergütung einer Kolonoskopie massiv senken werde, wenn zugleich Polypen entfernt werden. Das heisse: Teils müssten die Gastro-Spezialisten bei der Infrastruktur sparen – oder aber die Patienten müssten ein zweites Mal zur Intervention aufgeboten werden.
Ein anderes Beispiel bieten die Handchirurgen des Waadtlandes: Laut dem geplanten Tarmed würde für eine Karpaltunneloperation noch 34 Minuten eingesetzt – eine Dauer, die normalerweise deutlich überschritten wird, und dies, selbst wenn es keine Komplikationen oder anatomischen Abweichungen gibt. 
Bemerkenswert ist schliesslich auch der Beitrag der Ophthalmologen: Sie nehmen das Königsbeispiel der Tarmed-Debatte – die Katarakt-Operation. Sie wurde besonders häufig, auch von Alain Berset, als Beispiel für Einsparungen durch technologischen Fortschritt: Der Eingriff dauere heute bloss noch etwa einen Drittel so lange wie bei der Einführung des jetzigen Tarmed.

«Faux exemples»

Jetzt widersprechen die Waadtländer Augenärzte der Darstellung, dass sich die Behandlungszeit durch den technologischen Fortschritt hier verkürzt habe. Seit den 1990er habe sich die Dauer hier keineswegs verringert, und die stetige Einführung der Lasertechnologie habe letztlich sogar zu höheren Kosten geführt.
Eva de Ancos von der Association des Ophtalmologues Vaudois spricht denn auch recht deutlich von irreführenden Angaben: «Ces affirmations erronées, utilisées à titre de “faux exemples”, sont destinées au grand public comme un justificatif de l’action du Conseil fédéral.»

Fazit: Rückzug

SVM erwartet von der FMH grosse Entschlossenheit («la plus grande fermeté») gegenüber dem Bundesrat; dies insbesondere bei der Forderung, dass der behördliche Tarmed nicht im Januar 2018 in Kraft gesetzt werde – damit die Tarifpartner ein eigenes Konzept erarbeiten können. 
Oder andersrum verlangt der SVM, dass die Landesregierung ihren Vorschlag zurückziehe.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Bund legt Impfstoffverträge offen - geschwärzt

Endlich legt der Bund die Verträge zur Beschaffung der Covid-19-Impfstoffe offen - es ist aber eine Farce. Die Preise und Zahlungsbedingungen fehlen.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.