Tarmed-Eingriff: Der Entscheid ist gefallen

Der Bundesrat hat auf diverse Kritiken reagiert. Der nun beschlossene Tarmed soll Einsparungen von 470 Millionen Franken – nachdem Alain Berset zuerst 700 Millionen angestrebt hatte.

, 16. August 2017 um 12:48
image
  • tarmed
  • praxis
Der Bundesrat hat nun definitiv beschlossen, wie er den Ärztetarif Tarmed anpassen will. Er reagiert auf die teils sehr kritischen Antworten, welche die im Frühjahr vorgestellten Pläne einfuhren. Insbesondere habe man berücksichtigt, dass Kinder, ältere Menschen und psychisch kranke Personen einen erhöhten Behandlungsbedarf haben, so Bundesrat Alain Berset bei der Präsentation der Entscheide. 
Die nun beschlossene Tarmed, gültig ab Januar 2018, soll jährliche Einsparungen von rund 470 Millionen Franken bringen – was rund 1,5 Prämienprozente entspricht. Der ursprüngliche Plan hatte Einsparungen von rund 700 Millionen Franken vorgesehen.

«Es gibt kein Verbot, eine 21. Minute anzuhängen»

Als wichtige Anpassung bleibt, dass die Tarifpositionen zu den Leistungen in Abwesenheit des Patienten künftig präziser ausgewiesen werden müssen. Diese Posten werden zudem limitiert und von 60 Minuten auf 30 Minuten pro Quartal halbiert. Aber auch hier sollen bei Kindern, älteren Leuten und Personen mit spezifischen Bedürfnissen Erweiterungen möglich sein, so Alain Berset vor den Medien in Bern.
Bei der Tarifposition Grundkonsultation hält der Bundesrat an der grundsätzlichen Limitation von 20 Minuten fest. Dies sei einfach eine Basis, erklärte der Gesundheitsminister: «Es gibt kein Verbot, eine 21. Minute anzuhängen, wenn dies nötig ist.» Man könne erwarten, dass die Ärzte hier auch eine gewisse Flexibilität anzuwenden bereit sind.

Stichwort Dignität

Auch bei der Anpassung von übertarifierten Leistungen hält der Bundesrat an der Stossrichtung fest: Leistungen, die heute weniger Zeit in Anspruch nehmen, werden abgewertet. Im Weiteren werden ärztliche Leistungen nicht mehr nach der unterschiedlichen Dauer der ärztlichen Weiterbildung bewertet – eine Aufwertung der Grundversorger gegenüber den Spezialisten.
Auf herbe Kritik waren in der Vernehmlassung die geplanten Einschränkungen bei den Notfall-Pauschalen gefallen. Es habe sich gezeigt, dass die vorgeschlagene Einteilung nach Institutionen kaum umsetzbar sei, so jetzt der neue Befund des Bundesrates. Zudem trage diese Pauschale in einigen Kantonen zur Finanzierung der Notfallversorgung bei. 

Es bleibt eine Übergangslösung

Damit wird ein neues Kriterium eingeführt: Als zusätzlicher Massstab für die Abrechnung dieser Pauschale während des Tages und bei einem direkten Arzt-Patienten-Kontakt gilt künftig die Schwere eines Falles. Die so genannte Notfall-Inkonvenienzpauschale kann nur dann abgerechnet werden, wenn eine Störung der vitalen Funktionen oder eine Organschädigung vorliegt oder nicht ausgeschlossen werden kann.
Das BAG erinnert in der Mitteilung zum Thema daran, dass dieses Eingriffs-Paket nur eine Übergangslösung sein könne: Es bleibe Aufgabe der Tarifpartner, gemeinsam die ganze Tarifstruktur zu revidieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.