Tarmed: Auch die Psychiater wehren sich gegen Alain Bersets Pläne

Der Psychiater-Verband FMPP befürchtet Lohneinbussen bis 10 Prozent – und er spricht von Rationierung. Die Idee, bei den «Leistungen in Abwesenheit der Patienten» zu kürzen, trifft das Fach besonders hart.

, 15. Mai 2017, 15:41
image
  • tarmed
  • praxis
  • psychiatrie
Auch die Psychiater protestieren gegen das Tarmed-Pläne von Bundesrat Alain Berset. Denn dieser Fachbereich sei sehr betroffen – womit ausgerechnet die am schlechtesten verdienenden Mediziner mit Lohneinbussen rechnen müssten. 
In ihrer Stellungnahme greift die Verbindung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Ärzte FMPP das R-Wort auf: Die Änderungen rationierten die psychiatrischen Leistungen – vor allem die wichtige Bezugs- und Umfeldarbeit. Betroffen seien insbesondere Kinder und Jugendliche, aber auch ältere Menschen und Arbeitnehmer. Dass die neuen Tarife zudem Telefonate auf 20 Minuten begrenzen, könne hier in Krisen Leben gefährden.

LAP ist nicht nur Lesen von Akten

Der Tarmed-Eingriff des Bundesrats bezwecke offenbar in erster Linie Tarifsenkungen, sagt Alexander Zimmer, Tarifverantwortlicher der FMPP. Dabei ist der Fachbereich speziell betroffen durch die Grenzen, welche der Bund für Leistungen in Abwesenheit der Patienten setzen will; denn in der Psychiatrie gehören Gespräche mit Angehörigen, Behörden, Schulen und anderen Behandelnden schlicht zur Norm.
Das heisst für den FMPP: Alain Berset plant Rationierungen in der psychischen Versorgung – und damit genau bei der Patientengruppe mit der schwächsten Lobby.
«Psychiatrische Versorgung gelingt nur mit Bezugs- und Umfeldarbeit», so das Argument. Und in der Psychiatrie bedeute LAP eben mehr als das Lesen von Patientenakten – nämlich die Bezugs- und Umfeldarbeit.

Psychiatrie als Kollateralopfer?

«Chirurgen können ohne Skalpelle nicht operieren, Internisten ohne Stethoskop keine Diagnose stellen», sagt Zimmer. «So ist das auch für uns Psychiater: Ohne Netzwerkarbeit können wir nicht vernünftig arbeiten.»
Am Ende dürften die Limitationen zu mehr Klinikzuweisungen und höheren Kosten führen.
Die Organisation der Psychiater kommt zum Schluss, dass in ihrem Bereich Lohneinbussen bis zu 10 Prozent zu befürchten sind. Dies sei unverständlich – schliesslich wollte die Landesregierung ja primär bei hoch bewerteten operativen Fächern korrigieren, ferner dort, wo technische Fortschritte die Effizienz gesteigert haben. Andererseits hatte Gesundheitsminister Berset verkündet, die Grundversorgung aufwerten zu wollen.
Doch die nun betroffenen Psychiater – insbesondere die Kinder- und Jugendpsychiater – gehörten bereits heute zu den am schlechtesten verdienenden Medizinern im Land. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Psychotherapeuten erhalten 2.58 Franken pro Minute

Der Kanton Freiburg legt den Tarif für OKP-Leistungen von psychologischen Psychotherapeuten fest. Die Tarifpartner konnten sich nicht einigen.

image

Bevölkerung muss über Sanierung des Spitals entscheiden

Im September kommt es im Kanton Obwalden zu einer richtungsweisenden Abstimmung. Die Stimmbevölkerung entscheidet, wie es mit der Psychiatrie Saunen weitergehen soll.

image

Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

image

Spitalregion Oberaargau holt Chefärztin vom Spital Zofingen

Bettina Isenschmid wechselt vom Spital Zofingen zur Spitalregion Oberaargau. Die Ernährungsmedizinerin wird im Spital Langenthal neue Chefärztin des Zentrums für Essstörungen und Adipositas.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.