«System wird Politik um die Ohren fliegen»

Enea Martinelli warnt vor Medikamenten-Engpässen. Schuld daran sei die Politik, so der Spitalapotheker.

, 28. August 2020, 07:39
image
  • medikamente
  • enea martinelli
  • spital
  • politik
Die Sparpolitik des Bundes im Gesundheitswesen fördert Engpässe bei Medikamenten. Dies sagt Enea Martinelli gegenüber der Nachrichtenplattform Nau.ch
«Letztendlich wird das System der Politik um die Ohren fliegen», glaubt der Chefapotheker am Spital Interlaken.
Die Schweiz handle nach der Devise «wir tun was und schauen danach, ob es entgegen aller Warnungen das Richtige war». Anders Deutschland, Frankreich oder die EU, welche die heimische Produktion fördern. 

Billigstprinzip sei noch schlimmer als das Referenzpreissystem

Die Schweiz wolle vor allem eins: Die Gesundheitskosten senken. Der Bundesrat will bei Medikamenten ein Referenzpreissystem. Noch schlimmer sei aber das «Billigstprinzip», sagt Martinelli dem Nachrichtenportal weiter. Dieses schlägt die Gesundheitskommission des Nationalrats vor.
Genau dieses Prinzip führe zu den Lieferengpässen, warnt Martinelli. «Mit der Zeit gibt es wohl nur noch ein Produkt, nämlich jenes, das jeden Preisschritt unterbietet.» 

Hersteller werden vertrieben

Die teureren Konkurrenten würden sich vom Markt zurückziehen. Das ist billiger, aber bei einem Ausfall des einzig verbliebenen Produkts wäre dann keine Alternative vorhanden.
«Die Lösung ist also weder durchdacht noch wirklich gut.» Wenn man Preise diskutiere, müsse man auch die Versorgung diskutieren: «Sonst geht das nicht», sagt Martinelli.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.