«System wird Politik um die Ohren fliegen»

Enea Martinelli warnt vor Medikamenten-Engpässen. Schuld daran sei die Politik, so der Spitalapotheker.

, 28. August 2020 um 07:39
image
  • medikamente
  • enea martinelli
  • spital
  • politik
Die Sparpolitik des Bundes im Gesundheitswesen fördert Engpässe bei Medikamenten. Dies sagt Enea Martinelli gegenüber der Nachrichtenplattform Nau.ch
«Letztendlich wird das System der Politik um die Ohren fliegen», glaubt der Chefapotheker am Spital Interlaken.
Die Schweiz handle nach der Devise «wir tun was und schauen danach, ob es entgegen aller Warnungen das Richtige war». Anders Deutschland, Frankreich oder die EU, welche die heimische Produktion fördern. 

Billigstprinzip sei noch schlimmer als das Referenzpreissystem

Die Schweiz wolle vor allem eins: Die Gesundheitskosten senken. Der Bundesrat will bei Medikamenten ein Referenzpreissystem. Noch schlimmer sei aber das «Billigstprinzip», sagt Martinelli dem Nachrichtenportal weiter. Dieses schlägt die Gesundheitskommission des Nationalrats vor.
Genau dieses Prinzip führe zu den Lieferengpässen, warnt Martinelli. «Mit der Zeit gibt es wohl nur noch ein Produkt, nämlich jenes, das jeden Preisschritt unterbietet.» 

Hersteller werden vertrieben

Die teureren Konkurrenten würden sich vom Markt zurückziehen. Das ist billiger, aber bei einem Ausfall des einzig verbliebenen Produkts wäre dann keine Alternative vorhanden.
«Die Lösung ist also weder durchdacht noch wirklich gut.» Wenn man Preise diskutiere, müsse man auch die Versorgung diskutieren: «Sonst geht das nicht», sagt Martinelli.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.