SwissDRG: Bundesrat bewilligt die nächste Version

Die Anpassungen in der Tarifstruktur bringen eine leichte Erhöhung der Zusatzentgelte mit sich.

, 4. Dezember 2015, 10:47
image
  • drg
  • tarmed
  • gesundheitskosten
  • versicherer
Der Bundesrat hat die weiterentwickelte Tarifstruktur SwissDRG genehmigt. Die neue Version 5.0 tritt auf Jahresbeginn 2016 in Kraft und regelt die Abgeltung der stationären Leistungen im akutsomatischen Bereich der Spitäler. 
Zugleich genehmigte der Bundesrat zwei Verträge, welche die Vergütung von Leistungen im Zusammenhang mit Transplantationen regeln, die nicht durch SwissDRG abgedeckt sind.
SwissDRG legt fest, wie die stationären Spital-Leistungen von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung entschädigt werden.

Differenzierung der Tarifstruktur noch nicht ausreichend

In der Version 5.0 hat sich nun die Anzahl der Zusatzentgelte leicht erhöht. Durch diese Entgelte werden die Spitäler, die gewisse spezielle und kostenintensive Leistungen erbringen, spezifisch dafür vergütet. Wenn sich beispielsweise Hämophilie-Patienten (Bluter) einer Blinddarmoperation unterziehen müssen, brauchen sie zusätzlich bestimmte teure Arzneimittel; diese Arzneimittel benötigen sie jedoch unabhängig vom Eingriff.
Der Bundesrat ist nach wie vor der Ansicht, dass die Differenzierung der Tarifstruktur noch nicht ausreichend ist, so die Mitteilung von heute Freita. Daher empfiehlt die Regierung, die Tarifstruktur anhand der neuen Spitalklassifikation des BAG differenziert anzuwenden, sollten sich die Tarifpartner nicht auf eine klare Strategie in Richtung eines einheitlichen Basispreises einigen können.

  • «Wir fordern gleiche Chancen für sämtliche Spitäler»: Das Universitätsspital Zürich macht Druck: Das SwissDRG-System bilde die Leistungen der unterschiedlichen Spitäler falsch ab. Jetzt soll das ganze System überarbeitet werden. 

Mit der Spitalklassifikation können Spitäler anhand bestimmter Merkmale (z.B. durchschnittlicher Schweregrad ihrer Fälle) in Gruppen mit ähnlicher Spitalstruktur eingeteilt und somit verglichen werden.

Transplantationen: Neue Vergütungen

Weiter hat der Bundesrat zwei Tarifverträge zwischen dem Verband für Gemeinschaftsaufgaben der Krankenversicherer (SVK) und dem Spitalverband H+ genehmigt. 
Die Verträge regeln die Vergütung von Leistungen im Zusammenhang mit der Transplantation von Organen sowie Blutstammzellen. Die erwähnten Leistungen werden von SwissDRG nicht abgedeckt; Beispiele sind die Registrierung auf der Warteliste, Organzuteilung, lebenslange Nachverfolgung des Gesundheitszustands von Lebendspendern und einige seltene Transplantationen (z.B. Dünndarm).
Die Vereinbarung sieht nun eine Pauschale für die Finanzierung von lokalen Transplantations-Koordinatoren in Spitälern vor. Damit sollen potentielle Spender besser erkannt werden, um die Zahl der Spender bis 2018 auf 20 pro einer Million Einwohner zu erhöhen.
Einige Leistungen im Zusammenhang mit Transplantationen von bestimmten Organen konnten inzwischen in die Tarifstruktur SwissDRG aufgenommen werden und sind deshalb nicht mehr Teil der gesonderten Tarifverträge betreffend Transplantationen.  


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.