«Wir fordern gleiche Chancen für sämtliche Spitäler»

Das Universitätsspital Zürich macht Druck: Das SwissDRG-System bilde die Leistungen der unterschiedlichen Spitäler falsch ab. Jetzt soll das ganze System überarbeitet werden. Die Idee: ein Benchmark-Mechanismus.

, 25. November 2015, 09:51
image
Der Verdacht schwelt bekanntlich seit längerem: Das SwissDRG-System bilde die Leistungen der verschiedenen Akutspitäler ungenau ab. Die unterschiedlichen Normkosten pro Fall schwanken nicht, weil einzelne Spitäler effizienter sind als andere, sondern weil sie einfach andere Leistungspakete anbieten.
Das USZ hat nun die Beratungsfirma Polynomics damit beauftragt, der Sache nachzugehen.
Resultat: Die Fallnormkosten der Universitätsspitäler sind deutlich höher als die eines Durchschnittsspitals – und dies erklärt sich erstens aus dem anderen Leistungsangebot und zweitens aus den unerschiedlichen Patientenstrukturen. Beides werde durch SwissDRG nicht ausreichend abgebildet.

Philippe Widmer, Simon Spika, Harry Telser: «Leistungsorientierte Vergütung mti dem Fallpauschalensystem SwissDRG: Gleicher Preis für gleiche Leistung?». Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag des Universitätsspitals Zürich, November 2015.

Ein Grund dafür liegt bei den Zu- und Abschlägen für Fälle mit besonders langen oder kurzen Aufenthaltsdauern; ein weiterer bei den Abschlägen, die bei vorzeitiger Verlegung eines Patienten vorgenommen werden. Bei den Uni-Spitälern führt zudem die Tatsache, dass hier hoch komplexe Fälle abgedeckt werden, zu teuren (aber notwendigen) Betriebsstrukturen und Vorhalteleistungen.

«Nicht mit anderen Spitälern vergleichbar»

Hochqualifizierte Spezialisten, Hightech-Infrastruktur: Dies werde von SwissDRG nicht ausreichend berücksichtigt, so also eine Aussage der Studie. Ganz grundsätzlich seien die Leistungen der Universitätsspitäler aufgrund der systematischen Kostenunterschiede «nicht mit anderen Spitälern vergleichbar»
Am Ende geht es insbesondere um die Baserate. Also um jenen Faktor, mit dem die Fallkosten multipliziert werden können, um die Komplexität des Spitals zu berücksichtigen. Für die Unispitäler reicht dieser Quotient – der mit den Krankenkassen beziehungsweise über die Gerichte erstritten werden muss – nicht aus, um die Kosten zu decken.

«Nicht sachgerecht»

«Die Ergebnisse zeigen, dass eine einheitliche Baserate für alle Schweizer Spitäler nicht sachgerecht ist», sagt Hugo Keune, Direktor Finanzen am USZ. «Um die Chancengleichheit der Spitäler zu gewährleisten, müssen vielmehr die unterschiedlichen Leistungsangebote und Patientenstrukturen mitberücksichtigt werden».
Das USZ will nun das ganze System überdenken. Die Polynomics-Gesundheitsökonomen haben dafür einen Vorschlag für ein schweizerisches Benchmarking entwickelt. Der Kern dabei: Jedes Spital erhält eine individuelle Baserate, welche die wirksamen äusseren Einflussfaktoren des spezifischen Spitalprofils berücksichtigt. Konkret: Der Patientenmix – etwa der Zustand der Patienten beim Eintritt – und die Struktur eines Spitals sollen hier einfliessen.
Damit schliesse der Vorschlag leistungsbezogene Unterschiede in die Berechnung mit ein, nicht aber Ineffizienzen, so das Argument.

Philippe Widmer, Maria Trottmann, Harry Telser: «Das Fallpauschalenmodell: Leistungsbezogene Basispreise unter SwissDRG», Studie im Auftrag des Universitätsspitals Zürich, November 2015.

«Das UniversitätsSpital Zürich betrachtet den neuen Benchmark-Mechanismus als beste aller bisher vorgeschlagenen Tarifierungsmethoden unter SwissDRGs», so die heute veröffentlichte Mitteilung. «Gleichzeitig setzt sich das Universitätsspital Zürich für eine Weiterentwicklung des SwissDRGs Systems ein, um die Abbildung der Leistungen der unterschiedlichen Spitäler hinsichtlich ihrer Vergleichbarkeit zu verbessern.»
Man stelle sich dem Wettbewerb, kommentiert USZ-Direktionsmitglied Hugo Keune: «Aber wir fordern gleiche Chancen für sämtliche Spitäler.»

«…sonst kommen wir unter die Räder»

Unterstützung erhält Keune von seinem Basler Amtskollegen: Martin Gerber, der Leiter Finanzen am Universitätsspital Basel (USB), hält die vorgeschlagene differenzierte Base-Rate für einen Schritt in die richtige Richtung. «Wir müssen mehr Geld bekommen, sonst kommen wir unter die Räder», sagte Gerber in der «Neuen Zürcher Zeitung».
Zurückhaltender ist der Chef des Berner Inselspitals, Holger Baumann: «Eine spitalbezogene Base-Rate würde bedeuten, dass auch Ineffizienzen vergütet werden.» In der NZZ sprach sich Baumann stattdessen für eine höhere Base-Rate für alle Unispitäler aus.
Vorsichtig interessiert zeigt sich das Bundesamt für Gesundheit: Sprecherin Michaela Kozelka meinte in der NZZ, das BAG prüfe im Rahmen der ständigen Weiterentwicklung der Spitalklassifizierung gern auch die Erkenntnisse der USZ-Studie. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.