Swiss Medical Network mit weniger Umsatz

Auch die EBITDAR-Marge der Spitalgruppe sinkt. Daran sei auch das Bundesgericht schuld.

, 29. März 2019 um 08:40
image
  • spital
  • swiss medical network
Nach mehreren Jahren mit starken Umsatzwachstum ist der Umsatz beim Swiss Medical Network (SMN) im Vorjahr erstmals leicht gesunken. Dies auf 497 Millionen Franken (Vorjahr 506 Millionen Franken). Dies ist dem am Freitag publizierten Jahresbericht des Mutterkonzern Aevis Victoria zu entnehmen. Mit dem EBITDAR in der Höhe von 85,4 Millionen Franken betrug die EBITDAR-Marke immer noch 17,1 Prozent. Das ist weit über dem Branchenschnitt - doch auch hier verzeichnete das SMN einen Rückgang. Im Vorjahr betrug die wichtige Kenngrösse noch 18.9 Prozent. 
Bundesgerichtsentscheid schmälert die Bilanz
Die Resultate seien von mehreren Faktoren beeinflusst worden, schreibt Aevis Victoria im Jahresbericht. Dies etwa Abschreibungen aufgrund eines Urteil des Bundesgerichts, das eine rückwirkende Senkung des Tarmed-Tarifes für die Jahre 2014 bis 2017 verfügte. Auch habe sich die durch Sanierungsarbeiten eingeschränkte Bettenkapazitäten an den Standorten Genf, Sion und Rothrist negativ ausgewirkt. Ohne diese Sondereffekte hätte man die EBITDAR-Marge des Vorjahres halten können, schreibt die Spitalgruppe.
Nach Akquisitionen betreibt das Swiss Medical Network inzwischen 17 Spitäler und Gesundheitszentren in zwölf Kantonen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Alex Steinacher

Notfall: Wenn schon Taxe, dann flächendeckend

Die Politik fordert eine 50-Franken-Gebühr für Bagatellfälle auf dem Spital-Notfall. Doch es gibt schlauere Lösungen. Ein Vorschlag von Alex Steinacher.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

LUKS: So sieht das neue Ambulante Zentrum aus

Das Siegerprojekt für die Erweiterung des Luzerner Kantonsspitals steht fest. Kostenpunkt: Rund 240 Millionen Franken.

image

Claraspital Direktorin wird Clarunis-Verwaltungsrätin

Rebekka Hatzung gehört ab sofort zum vierköpfigen Verwaltungsrat des Universitären Bauchzentrums Basel.

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.