Studie: Pregabalin erhöht Risiko für Fehlbildungen

Schweizer Forscher weisen auf Risiken des Medikaments in der Schwangerschaft hin. Nun geht Swissmedic über die Bücher.

, 23. Mai 2016, 09:27
image
  • studie
  • medikamente
  • swissmedic
  • universitätsspital lausanne
Resultate einer neuen internationalen Studie, die unter der Leitung von Wissenschaftlern des Universitätsspitals CHUV in Lausanne durchgeführt wurde, weisen auf ein erhöhtes Risiko kindlicher Fehlbildungen nach Anwendung von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Pregabalin in der Schwangerschaft hin. Die Studie wurde anhand von 164 Schwangerschaften durchgeführt. 
Pregabalin ist ein rezeptpflichtiger Wirkstoff, der zur Behandlung der unter anderem bei Epilepsie sowie häufiger bei Nervenschmerzen eingesetzt wird. Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic überprüft nun gemäss einer Mitteilung den bereits bestehenden Warnhinweis in der Arzneimittelinformation. In der Schweiz zugelassenen Präparate mit Pregabalin sind: Lyrica, Pregabalin-Mepha, Pregabalin Pfizer und Pregabalin Sandoz.
Mehr über Pregabalin auf Pharmawiki
Studie:
Ursula Winterfeld, Paul Merlob, David Baud et al.: «Pregnancy outcome following maternal exposure to pregabalin may call for concern» - in: «Neurology», 18. Mai 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Lausanne: In der ambulanten Chirurgie sind die Lichter ausgegangen

Das Universitätsspital Lausanne hat seine öffentlich-private Partnerschaft abrupt beendet und die chirurgische Tätigkeit am Standort Beaumont unterbrochen.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

PWC: «Tariferhöhungen sind unausweichlich»

Die positiven finanziellen Entwicklungen der Spitäler werden laut PWC durch die Folgen der hohen Inflation überschattet.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.