Studie: Übergewichtige Pflegefachfrauen geniessen weniger Glaubwürdigkeit

Menschen verlassen sich weniger auf gesunde Lebensstilberatung, wenn diese übergewichtige Pflegefachkräften erteilen. Dies zumindest besagt eine Untersuchung aus Grossbritannien.

, 4. August 2017, 09:42
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • forschung
Insgesamt fast 100 Teilnehmer wurden im Rahmen einer britischen Studie gebeten, die Glaubwürdigkeit der Gesundheitsberatung einer imaginären Pflegefachfrau einzuschätzen. Die Personen im Alter zwischen 18 und 85 Jahren mussten dabei Ratschläge zu Themen wie gesunde Ernährung oder Raucherentwöhnung bewerten.
Die virtuelle Pflegefachfrau zeigte sich in der Gestalt einer Silhouette namens «Charlie»– einmal deutlich übergewichtig und einmal mit normaler Figur. Zudem erhielten die Teilnehmer die Information, dass die «hoch angesehene Fachkraft» mehr als zehn Jahre Praxiserfahrung mitbringe und über viel Wissen in Sachen Ernährung verfüge.
image
«Charlie» – die imaginäre Pflegefachfrau der Studie

Umstrittenes Tabuthema 

Das Resultat der Studie: Die Teilnehmer glaubten weniger an Ratschläge zu einem gesunden Lebensstil, wenn übergewichtige Gesundheits-Profis diese erteilen.
«Die Ergebnisse sind intuitiv, aber niemand spricht eigentlich darüber», erklärt Studienautorin Helen McDowall der Fachzeitschrift «Nursing Times»
McDowall arbeitete fast 20 Jahre lang als Pflegefachfrau in Grossbritannien. Danach absolvierte sie ein Psychologiestudium und promoviert jetzt an der Universität Chichester. Im Rahmen ihrer Dissertation ist auch diese Untersuchung entstanden. 

Süssgetränke und Schokolade

Sie kenne das Leben in der Pflege, die langen Wochen und Schichten. Sie möchte das nicht mehr erleben. Helen McDowall wolle ihre Ergebnisse auch nicht bewerten, aber es gebe hier Gegensätze. «Etwas Wesentliches muss sich ändern», sagt sie.
Die Idee entstand, weil ihr Mann Krebs bekommen hatte; sie verbrachte lange Zeit im Spital. In jedem Wartezimmer gab es Automaten. Sie sah Pflegefachleute, die den ganzen Tag Zuckergetränke und Schokoladen zu sich nahmen. «Das schien mir unangemessen und heuchlerisch zu sein».

«Exclusive: Nursing needs to confront its weight problem, says researcher», in: «Nursing Times», 2. August 2017.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wechsel an der Spitze: Serge Altmann verlässt Zurzach Care

Nach knapp vier Jahren im Amt verlässt der Group CEO seinen Posten beim Schweizer Rehabilitationsanbieter. Er sieht seine Aufgabe als erfüllt.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.