Studie: Übergewichtige Pflegefachfrauen geniessen weniger Glaubwürdigkeit

Menschen verlassen sich weniger auf gesunde Lebensstilberatung, wenn diese übergewichtige Pflegefachkräften erteilen. Dies zumindest besagt eine Untersuchung aus Grossbritannien.

, 4. August 2017, 09:42
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • forschung
Insgesamt fast 100 Teilnehmer wurden im Rahmen einer britischen Studie gebeten, die Glaubwürdigkeit der Gesundheitsberatung einer imaginären Pflegefachfrau einzuschätzen. Die Personen im Alter zwischen 18 und 85 Jahren mussten dabei Ratschläge zu Themen wie gesunde Ernährung oder Raucherentwöhnung bewerten.
Die virtuelle Pflegefachfrau zeigte sich in der Gestalt einer Silhouette namens «Charlie»– einmal deutlich übergewichtig und einmal mit normaler Figur. Zudem erhielten die Teilnehmer die Information, dass die «hoch angesehene Fachkraft» mehr als zehn Jahre Praxiserfahrung mitbringe und über viel Wissen in Sachen Ernährung verfüge.
image
«Charlie» – die imaginäre Pflegefachfrau der Studie

Umstrittenes Tabuthema 

Das Resultat der Studie: Die Teilnehmer glaubten weniger an Ratschläge zu einem gesunden Lebensstil, wenn übergewichtige Gesundheits-Profis diese erteilen.
«Die Ergebnisse sind intuitiv, aber niemand spricht eigentlich darüber», erklärt Studienautorin Helen McDowall der Fachzeitschrift «Nursing Times»
McDowall arbeitete fast 20 Jahre lang als Pflegefachfrau in Grossbritannien. Danach absolvierte sie ein Psychologiestudium und promoviert jetzt an der Universität Chichester. Im Rahmen ihrer Dissertation ist auch diese Untersuchung entstanden. 

Süssgetränke und Schokolade

Sie kenne das Leben in der Pflege, die langen Wochen und Schichten. Sie möchte das nicht mehr erleben. Helen McDowall wolle ihre Ergebnisse auch nicht bewerten, aber es gebe hier Gegensätze. «Etwas Wesentliches muss sich ändern», sagt sie.
Die Idee entstand, weil ihr Mann Krebs bekommen hatte; sie verbrachte lange Zeit im Spital. In jedem Wartezimmer gab es Automaten. Sie sah Pflegefachleute, die den ganzen Tag Zuckergetränke und Schokoladen zu sich nahmen. «Das schien mir unangemessen und heuchlerisch zu sein».

«Exclusive: Nursing needs to confront its weight problem, says researcher», in: «Nursing Times», 2. August 2017.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.