Studie: Digitalisierung erhöht Arbeitsdruck in Spitälern

Eine aktuelle Erhebung aus Deutschland zeigt: Aus Sicht des Spitalpersonals erleichtert die Digitalisierung zwar die Arbeit. Gleichzeitig nehmen aber auch Zeitdruck und Arbeitsverdichtung zu.

, 12. Dezember 2017, 09:47
image
  • forschung
  • digitalisierung
  • digital health
  • arbeitswelt
  • spital
Eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hat untersucht, wie sich digitale Technologien auf die Mitarbeitenden in deutschen Spitälern auswirken. Die Entwicklung ist aus Sicht der Beschäftigen zweischneidig, wie die Gesundheits- und Sozialwissenschaftler vom Institut Arbeit und Technik (IAT) schreiben. 
Demnach entlaste die Digitalisierung einerseits die Arbeit im Spital, andererseits führe der technologische Wandel zu mehr Zeitdruck und Unterbrechung, so ein Resultat der Erhebung. Ein Drittel der Befragten beklagt etwa mehr Hetze und Leistungsdruck, die Mehrheit muss öfter mehrere Aufgaben parallel erledigen. Und je ein Viertel fühlt sich bei der Arbeit häufiger gestört oder am Arbeitsplatz stärker kontrolliert.
Christoph Bräutigam et al.: «Digitalisierung im Krankenhaus. Mehr Technik – bessere Arbeit», Studie Nr. 364, Dezember 2017, Hans Böckler Stiftung 

Bei der Kommunikation hapert es

Ein Hauptkritikpunkt aus Sicht der befragten Mitarbeitenden betrifft die mangelnde Kommunikation: Vielfach würden die neuen Techniken eingeführt, ohne die Beschäftigten zu beteiligen. Weniger als 30 Prozent der Arbeitnehmer fühlen sich rechtzeitig und umfassend informiert, wenn es um digitale Neuerungen geht.
Die Studie basiert auf einer Online-Befragung, durchgeführt zwischen Juni und Oktober 2016. Mehr als 500 Pflegekräfte, knapp 40 Ärzte und rund 100 weitere Spitalmitarbeitende haben daran teilgenommen. Obwohl die Befragung nicht repräsentativ ist, ermöglicht sie einen Einblick in den Digitalisierungsalltag deutscher Spitäler.

Weitere Ergebnisse:

  • Generell befürchten mit zwei Prozent nur die wenigsten Befragten, selbst überflüssig zu werden.
  • Drei Viertel der Befragten bestätigen, dass das Aufgabenspektrum der bestehenden Arbeitsplätze grösser geworden ist.
  • Fast 90 Prozent sind an technischen Neuerungen interessiert, die Mehrheit traut sich den Umgang mit den technischen Neuerungen zu. Nur fünf Prozent fühlten sich überfordert.
  • Über 70 Prozent der Studienteilnehmer nutzen regelmässig digitale Technik in den Bereichen Kommunikation, Logistik, Management und Personal, Patientenversorgung, Information und Qualifizierung.
  • Ein Fünftel der Befragten berichtet, dass in ihrem Spital im Zuge der Digitalisierung Arbeitsplätze weggefallen seien, knapp ein Viertel geht davon aus, dass zusätzliche Stellen entstanden sind.
  • Informationen über Patienten werden nach wie vor zu 55 Prozent mündlich ausgetauscht, Dokumentationen erfolgen zu 58 Prozent in Papierform.
  • Deutlich verbessert hat sich infolge der Digitalisierung vor allem die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Abwasser-Monitoring soll Antibiotika-Resistenzen überwachen

Bald könnte das Abwasser nebst Sars-Cov-2 auch auf andere Krankheitserreger ausgeweitet werden. Doch nicht alle halten diese Idee für sinnvoll.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.