Streit um Apotheken-Margen: Die Replik von Santésuisse

Die Apotheker zweifeln den neuen internationalen Margenvergleich von Santésuisse an, die Rede ist gar von «Unsinn». Jetzt antwortet der Versicherer-Verband. Es liege an den Apothekern, die effektiven Kosten zu dokumentieren.

, 28. November 2016, 09:17
image
Die Santésuisse-Mitteilung erntete – gelinde gesagt – ziemlich undiplomatische Reaktionen. Am Freitag hatte der Krankenkassen-Verband gemeldet, die Margen im Schweizer Medikamentenhandel seien im internationalen Vergleich zu hoch. Und zwar liessen sich 458 Millionen einsparen, wenn man das Niveau in etwa auf jenes vergleichbarer europäischer Länder absenken würde.
Dass dies zu Kritik seitens der Apotheker führen würde, war absehbar. Doch die Handels-Vertreter äusserten diesmal doch kaum verblümte Zweifel an der Redlichkeit oder am Know-how von Santésuisse. Claus Hysek, der Präsident des Vereins IFAK, sprach auf Medinside von «Fantasiezahlen», die jeglicher Grundlage entbehrten. Auf seinem Blog veröffentlichte der IFAK-Verein wenig später noch klarere Distanzierungen: «Handgelenk-mal-Pi-Zahl», «unglaubwürdig» oder schlicht: «Unsinn».
Ebenso kritisch äusserte sich PharmaSuisse-Präsident Fabian Vaucher. Nachdem er im «Tages-Anzeiger» noch einen recht abgewogenen Kommentar zu den Berechnungen abgegeben hatte («Es braucht eine Gesamtanalyse»), wurde Vaucher auf Twitter dann schon deutlicher und nannte das Vorgehen «unprofessionell»: «Die Trump-Nachahmer von Solothurn ignorieren die Fakten.» 

Replik: Die Apotheken unterschlagen eine zusätzliche Vergütung

Grund genug, um am Santésuisse-Sitz in Solothurn eine Stellungnahme zu erbitten: Was sagen Sie zu solch deutlichen Vorwürfen? 
Den Ball zurück gibt Andreas Schiesser, Projektleiter Medikamente von Santésuisse:
«Über das KVG dürfen nur wirtschaftlich erbrachte Leistungen vergütet werden. Die Versicherten verstehen nicht, warum diese für eine Leistung mehr bezahlen sollen als die Kosten, die bei effizienter Leistungserbringung anfallen. Es liegt an den Apothekern zu dokumentieren, wie hoch die Kosten bei effizienter Leistungserbringung sind.
Sie hätten dazu eine gesetzlich verankerte Pflicht, dies zu dokumentieren. Die Apotheker unterschlagen in ihrer Reaktion auf den Margenvergleich von Santésuisse, dass sie für die Medikamentenabgabe anders als in vielen europäischen Ländern eine zusätzliche Vergütung erhalten. Diese sogenannte LOA-Abgabe beläuft sich auf zusätzlich 266 Millionen Franken.
Im Vertriebskanal für Medikamente müssen mehr Wettbewerb und neue Versorgungsformen zugelassen werden. In jedem Veränderungsprozess, wo es um Kostendämpfung zugunsten der Versicherten und zulasten der Leistungserbringung geht, beobachtet Santésuisse zuerst Resistenz und eine grundsätzliche Ablehnung der sachgeführten Diskussion – so auch hier bei den Apothekern. 
Eine konstruktive Diskussion beginnt dann, wenn sich die Akteure darauf einigen, dass die steigenden Kosten der Leistungserbringung vor dem Hintergrund einer stagnierenden Volkswirtschaft dringend und nachhaltig gedämpft werden müssen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Gesundheitskosten: ETH erwartet Abflachung des Wachstums

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH nimmt die Wachstums-Prognose der Gesundheitskosten stark zurück. Für Felix Schneuwly könnte sich dies aber als zu optimistisch erweisen.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.