Ländervergleich: Massive Preisdifferenz bei Medikamenten

Die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente unterscheiden sich um mehr als 600 Prozent. Dies zeigt ein internationaler Vergleich zwischen zehn Ländern mit hohem Einkommen.

, 13. Juni 2017, 09:56
image
  • gesundheitskosten
  • medikamente
  • forschung
Forscher um Steve Morgan von der kanadischen Universität British Columbia untersuchten länderübergreifenden die Kosten von folgenden sechs Medikamenten-Kategorien:
  • Medikamente gegen Bluthochdruck, 
  • Schmerzmittel, 
  • Cholesterinsenker, 
  • Diabetesmedikamente ohne Insulin, 
  • gastro-intestinale Medikamente und 
  • Antidepressiva.
Das Ergebnis: Die Kosten unterscheiden sich dabei innerhalb dieser sechs Kategorien der Primärversorgung um mehr als 600 Prozent.
Gemessen haben die Forscher die Frequenz des Einsatzes der Medikamente durch die durchschnittliche Anzahl der Therapietage pro Kopf. Mittel gegen Bluthochdruck waren in allen Ländern am stärksten vertreten.

Schweiz mit den höchsten Kosten

  • Neuseeland: 23 Dollar
  • Niederlande: 49 Dollar
  • Schweden: 56 Dollar
  • Norwegen: 59 Dollar
  • Grossbritannien: 81 Dollar
  • Australien: 91 Dollar
  • Deutschland: 97 Dollar
  • Frankreich: 106 Dollar
  • Kanada: 158 Dollar
  • Schweiz: 171 Dollar
image
Quelle: «Canadian Medical Association Journal»

Steve Morgan et al. «Drivers of expenditure on primary care prescription drugs in 10 high-income countries with universal health coverage», in: «Canadian Medical Association Journal», Juni 2017.

Kosten mit Sozialversicherung höher

In fünf Ländern mit einer allgemeinen Einzelbezahlung lagen die Durchschnittskosten pro Person bei 77 Dollar. Die durchschnittlichen Kosten lagen in den vier Ländern mit einer allgemeinen Sozialversicherung bei 99 Dollar – und in Kanada bei 158 Dollar.
Alle untersuchten Länder – mit Ausnahme von Kanada – boten eine allgemeine Abdeckung der ambulant verordneten Medikamente an. Die USA wurde auf Grund der hohen Kosten der Arzneimittel und dem Fehlen einer allgemeinen Gesundheitsversorgung nicht berücksichtigt.

Was niedrigere Preise fördert

Höhere Kosten für Medikamente und die Kombination der Therapien waren für die meisten Kostenunterschiede zwischen den Ländern verantwortlich, wie in der Studie steht. 
«Die Durchschnittskosten scheinen in Systemen mit einem einzigen Auftraggeber geringer zu sein. Sie fördern anscheinend niedrigere Preise und die Wahl kostengünstigerer Behandlungsoptionen», erklärt Studienautor Steve Morgan.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.