Sterbehilfe: Ärzte sollen konkrete Beratung leisten

Gemäss einer repräsentativen Umfrage der Sterbehilfeorganisation Exit erwarten die Schweizer ärztliche Hilfe bis ans Lebensende.

, 20. September 2016, 14:10
image
  • sterbehilfe
  • exit
  • ärzte
  • praxis
  • politik
Die Meinungsumfrage ist laut Exit die erste dieser Art und zeigt «bemerkenswerte» Resultate: Diese sind nämlich ganz im Sinn der Sterbehilfeorganisation ausgefallen und könnten so den Druck auf die Ärzteschaft erhöhen, Sterbehilfe zu leisten.  

  • 94 Prozent der Befragten im Alterssegment 50plus möchte, dass der Arzt sie neutral und unvoreingenommen bis zum Lebensende berät. 
  • 72 Prozent möchten, dass der Arzt sie frühzeitig über das Selbstbestimmungsrecht beim Sterben orientiert. 
  • 64 Prozent möchten, dass der Arzt sie über die Leistungen von Hilfsorganisationen wie Spitex oder Exit berät. 
  • 63 Prozent der Befragten im dritten Lebensabschnitt haben Sterbehilfe schon ernsthaft erwogen. 
  • 56 Prozent möchten, dass der Arzt ihnen offen sämtliche Aspekte der Sterbehilfe darlegt. 
  • 55 Prozent wollen, dass der Arzt ihnen auf Wunsch das obligatorische Rezept für ein Sterbemittel ausstellt, wenn sich der Patient in einer hoffnungslosen Situation befindet und selbstbestimmt sterben möchte. 
  • 52 Prozent würden sich direkt an eine Sterbehilfeorganisation wenden, wenn der Arzt sich weigert, eine Freitodhilfe zu unterstützen.
  • 33 Prozent würden einen Arztwechsel erwägen, wenn der Arzt sie beim selbstbestimmten Sterben im Stich lassen würde.
Bis heute leisten nur wenig Ärzte Suizidhilfe. Dies darum, weil die Richtlinien der Standesorganisation FMH die ärztliche Sterbehilfe sehr stark einschränken. Nicht zuletzt auf Druck von Umfragen wie diesen könnte sich dies nun allmählich ändern. 


Zur Medienmitteilung von Exit vom 20. September 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.