Sterbehilfe: Ärzte sollen konkrete Beratung leisten

Gemäss einer repräsentativen Umfrage der Sterbehilfeorganisation Exit erwarten die Schweizer ärztliche Hilfe bis ans Lebensende.

, 20. September 2016 um 14:10
image
  • sterbehilfe
  • exit
  • ärzte
  • praxis
  • politik
Die Meinungsumfrage ist laut Exit die erste dieser Art und zeigt «bemerkenswerte» Resultate: Diese sind nämlich ganz im Sinn der Sterbehilfeorganisation ausgefallen und könnten so den Druck auf die Ärzteschaft erhöhen, Sterbehilfe zu leisten.  

  • 94 Prozent der Befragten im Alterssegment 50plus möchte, dass der Arzt sie neutral und unvoreingenommen bis zum Lebensende berät. 
  • 72 Prozent möchten, dass der Arzt sie frühzeitig über das Selbstbestimmungsrecht beim Sterben orientiert. 
  • 64 Prozent möchten, dass der Arzt sie über die Leistungen von Hilfsorganisationen wie Spitex oder Exit berät. 
  • 63 Prozent der Befragten im dritten Lebensabschnitt haben Sterbehilfe schon ernsthaft erwogen. 
  • 56 Prozent möchten, dass der Arzt ihnen offen sämtliche Aspekte der Sterbehilfe darlegt. 
  • 55 Prozent wollen, dass der Arzt ihnen auf Wunsch das obligatorische Rezept für ein Sterbemittel ausstellt, wenn sich der Patient in einer hoffnungslosen Situation befindet und selbstbestimmt sterben möchte. 
  • 52 Prozent würden sich direkt an eine Sterbehilfeorganisation wenden, wenn der Arzt sich weigert, eine Freitodhilfe zu unterstützen.
  • 33 Prozent würden einen Arztwechsel erwägen, wenn der Arzt sie beim selbstbestimmten Sterben im Stich lassen würde.
Bis heute leisten nur wenig Ärzte Suizidhilfe. Dies darum, weil die Richtlinien der Standesorganisation FMH die ärztliche Sterbehilfe sehr stark einschränken. Nicht zuletzt auf Druck von Umfragen wie diesen könnte sich dies nun allmählich ändern. 


Zur Medienmitteilung von Exit vom 20. September 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Efas: Abgestimmt wird am 24. November

Nun hat der Bundesrat festgelegt, wann das Volk über die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen entscheidet.

image

«Notfalldienst für pensionierte Ärzte muss abgeschafft werden»

Dem Kanton Schwyz drohen Ärztinnen und Ärzte davonzulaufen – wegen der strengen Pflicht zum Notfalldienst.

image

Corona kostete den Bund 29 Milliarden

Die Kosten der Corona-Pandemie seien so einmalig gewesen, dass sie keine Vorlage für künftige Krisen seien. Das stellt der Bundesrat fest.

image

Hohe Ehre für USZ-Rheumatologen in Deutschland

Oliver Distler holt den Carol-Nachman-Preis. Sein Bruder auch.

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

Bern: Neuer Chef für Localmed & City Notfall

CMO Michael Hofer wird Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.