St. Gallen: Urs Künzle wird Kantonsapotheker

Der ETH-Pharmazeut ersetzt Dieter Schilling – zumindest teilweise.

, 27. Oktober 2016, 04:00
image
  • st. gallen
  • medikamente
  • apotheken
  • personelles
Die St. Galler Kantonsregierung hat Urs Künzle zum neuen Kantonsapotheker gewählt. Er tritt im Februar 2017 die Nachfolge von Dieter Schilling an, der Ende September 2016 in den Ruhestand trat.
Urs Künzle, 46, schloss sein Pharmaziestudium an der ETH Zürich 2003 als Apotheker ab. Anschliessend war er als Assistent und Doktorand am Institut für Pharmazeutische Analytik an der ETH Zürich tätig und erlangte im Jahr 2008 das Doktorat. 
Danach arbeitete er als Apotheker und Leiter Qualitätssicherung eines Pharmabetriebes. Seit 2008 ist Urs Künzle als Abteilungsleiter Chemie im Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Kantons St.Gallen tätig. 
Dabei absolvierte er die Weiterbildung zum eidgenössisch diplomierten Lebensmittelchemiker sowie den Master of Advanced Studies in Food Safety Management der Universität Basel. 
Bis zum Stellenantritt des neuen Kantonsapothekers wird Ritva Geiger das Amt interimistisch leiten. Die diplomierte Apothekerin ist Heilmittelinspektorin der Kantonsapotheke.
Bereits im Oktober wurde eine andere Aufgabe von Dieter Schilling besetzt – nachdem dieser 32 Jahre als Kantonsapotheker gewesen war. Daniel Fetz übernahm damals die Leitung der Apotheke des Kantonsspitals St. Gallen. Denn mit Schillings Pensionierung wurde die St. Galler Kantonsapotheke von der Spitalapotheke getrennt – nachdem zuvor der Spitalapotheker gleichzeitig auch das Amt des Kantonsapothekers ausgeübt hatte. 
Daniel Fetz, ebenfalls ein ETH-Pharmazeut, war von Streuli Pharma zum Kantonsspital gewechselt, nachdem war zuvor unter anderem für das USZ tätig gewesen war (mehr).
Der Kantonsapotheker des St. Galler Gesundheitsdepartements für den Vollzug von eidgenössischen und kantonalen Gesetzen im Heilmittelbereich verantwortlich. Dazu gehören die Marktüberwachung des Heilmittelverkehrs auf Stufe Detailhandel, Erteilung und Entzug von Betriebsbewilligung an Apotheken, Drogerien und weiteren Institutionen, Inspektionen und Kontrolle von öffentlichen Apotheken, Drogerien, ärztlichen und zahnärztlichen Privatapotheken.
Darüber hinaus ist er für den Erlass von Richtlinien für die fachgerechte Entsorgung von Betäubungsmitteln und die konzeptionelle Vorbereitung der Verteilung von Arzneimitteln in Notlagen zuständig.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

St. Galler Handchirurgie hat bald wieder einen Chefarzt

Nach dem Abgang von Jörg Grünert hat das Kantonsspital St. Gallen einen neuen Chefarzt für die Hand- und Wiederherstellungschirurgie gefunden.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Gregor Zünd verlässt das Zürcher Unispital

Das Zürcher Unispital muss einen neuen Chef suchen. Spitaldirektor Gregor Zünd wird im kommenden Jahr die Position als CEO abgeben.

image

Poliklinik-Leiter der Insel kommt ins Emmental

Das Spital Emmental hat einen Spezialisten vom Berner Inselspital für seine neue Rheumatolgie-Abteilung gefunden.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.