Sprechstunde, Rezept, Rechnung: Alles online

In der Schweiz gibt es ein weiteres Telemedizin-Angebot – bei dem man gleich Rezepte und Krankenkassen-Belege ausdrucken kann.

, 29. Juni 2015, 08:00
image
  • trends
  • e-health
  • praxis
  • deindoktor
  • telemedizin
Auf «DeinDoktor» können die Patienten nun online bei den angeschlossenen Ärzten vorsprechen. Die Auswahl ist noch klein, derzeit sind rund 80 Ärzte über «DeinDoktor» erreichbar – etwa Allgemeinpraktiker, Dermatologen, Schönheitschirurgen, Psychiater.
Zwar gibt es bereits allerlei Formen und Angebote in der medizinischen Online- und Tele-Beratung. Die Eigenart dieses Bildschirm-Angebots wäre jedoch:

  • Während der Behandlung kann der Arzt dem Patienten ein elektronisches Rezept ausstellen. Dieses kann von den Apothekern online überprüft werden.
  • Nach der Online-Sprechstunde erstellt das System automatisch eine Arzt- Rechnung, die gemäss Tarmed-Tarifsystem berechnet und der Krankenversicherung als Rückerstattungsbeleg eingereicht werden kann. 
Auf «DeinDoktor» wird den Patienten eine Service-Pauschale von 9,99 Franken für die Bereitstellung des Online-Dienstes verrechnet. Eine 10-minütige Sprechstunde mit einem qualifizierten Arzt im Kanton Zürich kostet also beispielsweise 33,70 Franken, wovon 23,71 Franken rückerstattbar sind.


Die Verbindung zum Arzt wird über eine sichere und zertifizierte Peer-to-Peer-Verbindung direkt im Web-Browser hergestellt.

Aus Mallorca zum Hausarzt

Eine Idee hinter der Plattform ist, dass die Patienten auch bei Abwesenheit ihren Hausarzt kontaktieren können – etwa während den Ferien oder bei einer Geschäftsreise.
Zweitens erhalten Bewohner abgelegener Gegenden einen leichteren Zugang zu Fachspezialisten aus grösseren Städten. Dies könnte einerseits für Vorabklärungen, andererseits für Nachbehandlungen von Vorteil sein.
Die Ärzte wiederum finden über den Online-Kanal neue Patienten – und ihr Wartezimmer wird entlastet.

Kann man so Ärzte austricksen?

Die Firma dahinter heisst DeinWeb AG und hat ihren Sitz in Wollerau (SZ). Sie entstammt aber dem Innovationspark der EPFL und wurde auch von ehemaligen Studenten der Lausanner Hochschule aufgebaut; die Firmengründung erfolgte im Herbst 2014. Aktiv ist die «DeinDoktor»-Site seit Frühjahr. Jetzt findet die offizelle Lancierung statt.
Natürlich sorgen derartige Angebote auch für kritische Fragen. Peter Tschudi vom Basler Universitätsinstitut für Hausarztmedizin befand beispielsweise, es sei unmöglich, dass sich der Arzt lediglich über den Bildschirm ein genaues Bild vom Zustand des Patienten machen könne. Gegenüber dem Mobile-Newsportal «Watson» warnte Tschudi daher unlängst, er könne sich vorstellen, dass solche Telemed-Angebote einen Anreiz bieten, den Doktor auszutricksen und sich Arztzeugnisse zu erschleichen.
Ein Sprecher von Santésuisse äusserte andererseits eine Einspar-Hoffnung: «Möglicherweise erfüllen die Online-Sprechstunden eine Art ‹Sortierfunktion› und verhindern, dass Patienten direkt zum Spezialisten gehen – was immer teurer ist als ein Besuch beim Hausarzt.»
Entscheidend wird wohl sein, was das Publikum wünscht – Ärzteschaft wie Patienten. «Watson» machte dazu im April eine Leserumfrage: Ob man das Angebot einer Online-Sprechstunde nutzen würde? 36 Prozent klickten «Auf jeden Fall». 
Und 20 Prozent des – mehrheitlich jungen und webaffinen «Watson»-Publikums – meinten: «Vielleicht». 
Siehe auch: «So finden Patienten künftig Therapeuten»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.