Spitalverbund Appenzell AR: Was Jürg Nyfelers Nachfolger mitbringen muss

Zum Beispiel Führungserfahrung in komplexen Organisationen. Und einen Sinn für Zusammenarbeit mit anderen Gesundheits-Institutionen.

, 5. August 2016 um 10:42
image
  • spital
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
Ende Juni wurde der prominente Wechsel bekannt: Jürg Nyfeler, seit gut drei Jahren CEO des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden, geht nach Basel. Anfang Januar 2017 übernimmt er dort die Leitung des Felix Platter Spitals. 
Man wolle die Nachfolgeregelung unmittelbar an die Hand nehmen, teilte der Spitalverbund damals mit. Jetzt sind denn auch entsprechende Inserate erschienen: «CEO (w/m»), steht darüber, und als Untertitel: «Verhandlungsstärke und Belastbarkeit – Kompetenzen, die Sie zum Erfolg führen». Betraut mit der Such-Aufgabe ist die Zürcher Personalberatungs-Firma Jörg Lienert.
Was wird verlangt? Konkret nennt die Ausschreibung einen Hochschulabschluss in Betriebswirtschaft beziehungsweise in Medizin mit zusätzlicher Management-Ausbildung. Hinzu kommt der Wunsch nach Führungserfahrung in komplexen Organisationen. «Idealerweise verfügen Sie über gute Kenntnisse des schweizerischen Gesundheitswesens», heisst es weiter.
Als herausragende Aufgabenfelder erwähnt das Inserat (in dieser Reihenfolge) das Engagement für eine gute Versorgung der Bevölkerung, die Kontaktpflege zu den zuweisenden Ärzten, die finanzielle Ergebnisverantwortung – wobei alles auch mit einem Blick für «Zusammenarbeitsopportunitäten mit anderen Institutionen des Gesundheitswesens».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.