KS Graubünden: Fachkräftemangel? «Nur konkrete Handlungen zählen»

Karriereplanung, Familienfreundlichkeit, Teilzeit und Wiedereinstieg: Der Ärzteverband VSAO zeichnet das Kantonsspital Graubünden mit der Spitalrose aus.

, 4. Juli 2017, 08:09
image
  • graubünden
  • kantonsspital graubünden
  • arbeitswelt
  • vsao
  • spital
Die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Graubünden (KSGR) gewinnt die diesjährige Spitalrose. Der Preis vom Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) honoriert mit der Würdigung Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen.
Mit sieben Massnahmen erhöht das Kantonsspital Graubünden seine Attraktivität als regionaler Arbeitgeber, wie aus einer Mitteilung des VSAO hervorgeht. 

«Noch vielerorts Handlungsbedarf»

«Bei der Umsetzung des Arbeitsgesetzes und innovativen Angeboten für die Mitarbeitenden besteht noch vielerorts Handlungsbedarf», sagt VSAO-Präsident Daniel Schröpfer. Er hofft, dass andere Spitäler und Kliniken dem Bündner Beispiel folgen werden.
Arnold Bachmann, der Vorsitzende der Geschäftsleitung des Kantonsspitals, sagt zur Verleihung: «Wir können nicht immer nur vom Fachkräftemangel reden – was letztlich zählt, sind nur die konkreten Handlungen».  

Karriereplanung:

Strukturierte Karriereplanung auf allen hierarchischen Ebenen unabhängig vom Arbeitspensum. Aktueller Status: in Umsetzung innerhalb der Departemente.

Arbeitszeitmodelle:

Teilzeitarbeit wird in allen Departementen im Grundsatz, sichtbar beispielsweise in der Stellenbeschreibung, unterstützt. Es werden flexible, familiengerechte Arbeitszeitmodelle im Rahmen der lokalen Möglichkeiten umgesetzt. Aktueller Status: in Umsetzung innerhalb der Departemente mit Unterstützung des Personaldienstes.

Wiedereinstieg:

Der Wiedereinstieg von ehemaligen Mitarbeiterinnen nach Schwangerschaft hat eine hohe Priorität und wird ausdrücklich gefördert. Karriereplan und Wiedereinstieg werden vor dem Mutterschaftsurlaub konkret geplant. Aktueller Status: individuelle Umsetzung innerhalb der Departemente.

Fortbildungen:

Orts- und zeitunabhängige interne Fortbildungen stehen allen Mitarbeitenden elektronisch zur Verfügung. Aktueller Status: Der Aufbau einer elektronischen Fortbildungsbibliothek ist im Gang.

Kinderkrippenplätze:

Das Spital stellt ausserfamiliäre Betreuungsmöglichkeiten für alle
interessierten Mitarbeitenden zur Verfügung. Die benötigten Kinderkrippenplätze werden nötigenfalls erweitert. Aktueller Status: Die Anzahl Betreuungsplätze wurde erhöht. Zusätzlich wird ein Ausbau der Kinderbetreuung evaluiert und daran gearbeitet ein Anreizsystem für die Kinderkrippe zu schaffen, damit sie möglichst viele Plätze an Spitalmitarbeitende vergibt.

Parkplatzregelung:

Bevorzugte Parkplatzregelung für Mitarbeitende mit Kleinkindern, um die familienexterne Betreuung zu erleichtern. Aktueller Status: umgesetzt.

Elternurlaub:

Das Kantonsspital Graubünden unterstützt die Eltern mit einem überobligatorischen Elternurlaub. Für die Mütter übernimmt das KSGR 90 Prozent der Lohnkosten (gesetzliches Minimum 80%) während des Mutterschaftsurlaubs, und mit diesem kann schon 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin gestartet werden. Für die Väter wurde der bezahlte Urlaub von 3 Tagen auf 5 Arbeitstage erhöht. Aktueller Status: umgesetzt und im neuen Personalreglement verankert. 
  • Preisträger 2016: «Spitalrose: Auszeichnung für die Insel Gruppe» 
  • Preisträger 2015: «HUG: Gute Arbeitsbedingungen für junge Ärzte» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.