Spitalratspräsident Rolf Leutert tritt überraschend zurück

Rolf Leutert verlässt das oberste strategische Gremium der Spitäler Schaffhausen. Dem Rückritt ist eine Debatte um seine Entschädigungen vorausgegangen.

, 5. Juli 2021 um 09:00
image
  • spitäler schaffhausen
  • spital
  • xelion
  • rolf leutert
Der Präsident der Spitäler Schaffhausen nimmt den Hut. Rolf Leutert habe sich aus nicht näher genannten Gründen entschieden, nach sieben Jahren per Ende August zurückzutreten. Dies geht aus einer gemeinsamen Mitteilung des Kantons und der Spitäler hervor.

Kritik ist laut geworden

Der Zeitpunkt des Rücktritts lässt indes aufhorchen. Denn erst vor kurzem ist Kritik gegen den 63-Jährigen bekannt geworden. Dies, weil sich der Spitalratspräsident als Projektleiter für den Spitalneubau hohe Honorare hatte auszahlen lassen.
So stellte Rolf Leutert zwischen Dezember 2019 und ­Oktober 2020 den Spitäler Schaffhausen 238 '000 Franken in Rechnung.  Und zwar über seine Firma sowie mit einem Stundensatz von 320 Franken zuzüglich Mehrwertsteuer. Unter anderem soll er auch 24'000 Franken nicht näher bezeichnete «zusätzliche Sitzungsgelder» bezogen haben. 
image
Screenshot Bericht Kanton Schaffhausen

Kommission will volle Transparenz

Das Gesundheitsdepartement veröffentlichte kurz vor seinem Rücktritt weitere Unterlagen zur Honorierung. Inzwischen fordert die Gesundheitskommission des Kantonsparlaments eine unabhängige Untersuchung. Gegenstand der Fragestellung ist die Vergabe des Mandats. Aber auch die unklare Abgrenzung zwischen der Spitalratsentschädigung und der Bezüge aus dem Beratungsvertrag. 
Für die Gesundheitskommission ist ferner problematisch, dass der Spitalrat an seiner Sitzung im ­Februar bewusst entschieden hatte, diese Vergütungen nicht detailliert auszuweisen. Erst nach mehrmaligem Nachfragen der Kommission hat der zuständige Regierungsrat und Spitalrat Walter Vogelsanger über die Verhältnisse informiert.

Seit sieben Jahre Präsident

Rolf Leutert ist seit 2014 Präsident des obersten Führungsorgans der Spitäler Schaffhausen. Beruflich ist er selbständiger Unternehmensberater, machte Karriere als Maschineningenieur und fügt seinem Namen einen Dr.-Titel der «Newport University Los Angeles» hinzu. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.