Spitalgezwitscher wird lauter

Schweizer und deutsche Spitäler kommunizieren zunehmend über den Kurznachrichtendienst Twitter. In der Schweiz zwitschert Hirslanden am häufigsten.

, 9. Februar 2016, 12:56
image
Martin Schleicher bloggt in Deutschland als «der gesundheitswirt» vom Gesundheitswesen bis zur Internetmedizin. Regelmässig blickt er auf die Kommunikation und Aktivitäten der Krankenhäuser in Social Media. 
2015 richtete er sein Augenmerk auf die Plattform Twitter, welche mit ihren Tweets oder frei übersetzt Gezwitscher als Zentrale der Microblogger und ihren Nachrichten mit maximal 140 Zeichen pulsiert.
Noch im Juni 2010 publizierten 52 Krankenhäuser Kurznachrichten an die Öffentlichkeit, während es im März 2015 bei einem Stand von 1980 Krankenhäusern bereits 180 waren. Davon nutzten 65 regelmässig diesen Kommunikationskanal mit total 34'331 Tweets, 24'414 Followers und 1'317 Likes. 
Zu den erfolgreichsten Accounts punkto Followers oder «Fangemeinde» zählten das Klinikum der LMU München, das Klinikum Nürnberg und die Schön Klinik mit 17 Standorten.

Unispital Zürich holt auf

Gemäss der Untersuchung «Spitalmarkt 2015» von PwC Schweiz unter den CEOs der rund 300 Spitäler und Kliniken in der Schweiz schätzten unter Wichtigkeit von digitalen Trends in strategischer Hinsicht Social Media mit 24% als «sehr wichtig», mit 52% als «wichtig» und mit 19% als «weiss nicht» ein.
Unter den aktivsten Nutzern von Twitter findet sich die Privatklinikgruppe Hirslanden mit bisher über 2'000 Tweets und mehr als 1300 Followern in über zwei Jahren Engagement. Neueinsteiger Universitätsspital Zürich zeigt nach mehr als einem Jahr 533 Tweets und 481 Followern. 
Im Juni 2015 twitterte die Management-Beratung Synpulse Schweiz AG, dass nur fünf der zehn grössten Deutschschweizer Spitäler einen Twitter-Account haben und stellten zudem bei einer Untersuchung von 61 Spitälern im September 2015 fest, dass 31 einen Twitter Account haben.
Die ganze Untersuchung «CEO Survey Spitalmarkt Schweiz 2015» von PwC Schweiz.
Die Marktstudie «Wo stehen die Schweizer Spitäler im Social Web?» der Synpulse Schweiz AG bei Clinicum.ch.
Alle Zahlen und Fakten über die Twitter-Aktivitäten der Krankenhäuser in Deutschland bei «der gesundheitswirt».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.