Spital Zollikerberg erzielt mehr Umsatz und mehr Gewinn

Das private Spital Zollikerberg hat im vergangenen Jahr erneut eine Ebitda-Marge von über zehn Prozent erreicht. Nun steht ein Führungswechsel bevor.

, 14. März 2022 um 12:48
image
  • spital
  • spital zollikerberg
Im Jahr 2021 hat das Spital Zollikerberg rund 11 560 stationäre Patienten behandelt Das sind 7.9 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Auch der ambulante Bereich legte zu: um 3.9 Prozent auf 58 970 Patientinnen und Patienten. Insgesamt steigerte das Spital den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7.8 Prozent auf 175 Millionen Franken. 
Unter dem Strich hat dies zu einem Gewinn von über 5,5 Millionen Franken geführt, was 2,3 Millionen Franken mehr als im Jahr 2020 entspricht. Die Ebitda-Marge erreicht hohe 11.7 Prozent, ein Prozent höher als im Vorjahr. 

Jeder vierte Patient ist zusatzversichert

Beigetragen zum Ergebnis haben vor allem die stark gestiegenen Fallzahlen der Klinik für Innere Medizin, ein erneuter Geburtenrekord mit über 2 440 Neugeborenen sowie der mit 0.904 höhere Case Mix Index (CMI), wie das Spital mitteilt. Jeder vierte Patienten war zudem zusatzversichert. 
Auch für das Spital Zollikerberg war das Jahr 2021 ein von der Corona-Pandemie geprägtes Geschäftsjahr. Das Spital behandelte rund 300 Covid-Patienten stationär, davon 29 intensivmedizinisch. Das sind fast doppelt so viele wie im ersten Pandemiejahr 2020.

 Finanzchef übernimmt Spitaldirektion

Im Spital, das von der Stiftung Diakoniewerk Neumünster getragen wird, kommt es demnächst zu einem Führungswechsel: Spitaldirektorin Orsola Vettori geht in Pension und übergibt das Amt an Christian Etter, den bisherigen Finanzchef im Spital.
Die Juristin Vettori ist seit 2001 Direktorin und arbeitete zuvor unter anderem als Stabschefin des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt Zürich. Vor einem Jahr ist sie an Brustkrebs erkrankt und hat sich in der Folge mehreren Behandlungen unterziehen müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.