Spital Zollikerberg erweitert Orthopädie

Markos Ioannou hat seine Arbeit als Leitender Arzt aufgenommen.

, 15. März 2016, 13:56
image
  • spital
  • spital zollikerberg
  • orthopädie
image
Markos Ioannou (Bild: PD)
Das Spital Zollikerberg hat per 15. Februar 2016 Markos Ioannou als Leitenden Arzt Orthopädie engagiert. Sein Schwerpunkt ist die rekonstruktive Chirurgie des Hüft- und Kniegelenks. Die Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparats gehört zu den Kerngebieten des Spitals.
Gemäss einer Mitteilung wird Markos Ioannou die Orthopädie am Spital Zollikerberg gemeinsam mit der Klinik für Chirurgie und den orthopädischen Belegärzten weiter ausbauen. Zudem wird er die Zusammenarbeit zwischen Unfallchirurgie und Orthopädie intensivieren. 
Markos Ioannou ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Zwischen 1989 und 1995 studierte er Medizin an der medizinischen Fakultät der Universität Athen. Die Facharztausbildung absolvierte er am KAT-Hospital in Athen. Seither war er in Griechenland in leitenden Positionen tätig. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.