Spital Wallis: Vorerst keine Negativ-Teuerung auf Löhne

Trotz der kritischen Finanzlage will das Spital Wallis die negative Teuerung nicht auf die Löhne abwälzen.

, 1. Februar 2016, 09:55
image
  • hôpital du valais
  • spital wallis
  • arbeitswelt
  • pflege
  • wirtschaft
«Das Spital Wallis (HVS) anerkennt die Arbeit, welche die gesamten Mitarbeitenden das ganze Jahr hindurch geleistet haben.» Deshalb will das Spital die Negativ-Teuerung von rund 1,5 Prozent auch nicht an die Mitarbeitenden übertragen. 
Trotz der negativen Teuerung bleiben die Löhne 2016 im Vergleich zu 2015 also unverändert, wie das Spital in einer Mitteilung schreibt. Die meisten Angestellten erhalten 2016 auf Grund der «Erfahrungsanteile vom GAV» aber trotzdem eine Lohnerhöhung.
«Bei einer ähnlichen Konjunkturlage lässt sich ein solches Vorgehen in den nächsten Jahren aber nicht weiter anwenden», heisst es in der Mitteilung weiter.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.