Spital Walenstadt könnte herausgelöst werden

Das Spital Walenstadt könnte als Akutspital weitergeführt werden. Denkbar ist aber auch die komplette Herauslösung aus dem Spitalverbund.

, 27. Februar 2020 um 09:21
image
  • spital
  • spital walenstadt
  • st. gallen
  • st. galler spitalverbunde
Im Rahmen der Anpassung der neuen Spitalstrategie will die St. Galler Regierung voraussichtlich im Jahr 2024 einen Bericht zum Standort Walenstadt vorlegen. Dieser werde insbesondere Auskunft geben über eine mögliche Kooperation zwischen dem Spital Walenstadt und den Kantonsspitälern Glarus und Graubünden.
Je nach Schlussfolgerungen der Analyse sind dann laut der Spitalbotschaft der Regierung folgende Ausgestaltungen denkbar: Die Weiterführung als Spitalstandort mit stationärem Angebot - oder eine allfällige Herauslösung des Spitals aus der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland.
image
Quelle: Botschaft und Entwürfe der Regierung

Ebitda-Marge soll sich um über drei Prozent erhöhen

Die Regierung hat die St. Galler Strategie nach der Vernehmlassung zudem in mehreren Punkten angepasst. Neu sollen etwa die geplanten Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) unter Leitung des Kantons mit Einbezug primär der privaten niedergelassene Ärzteschaft konzipiert und geführt werden. Und die GNZ sollen «nach Möglichkeit» durch private Trägerschaften oder durch privat-öffentliche Besitzerstrukturen mit Beteiligung der Spitalverbunde betrieben werden.
Für die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland sowie für die Spitalregion Fürstenland Toggenburg sind zusätzlich einmalige Sanierungsbeiträge von insgesamt 88 Millionen Franken erforderlich. Mit der nun vorliegenden angepassten Strategie soll die Ebitda-Marge rund 7,3 Prozent erreichen, was gegenüber dem Status quo einer Verbesserung um 3,2 Prozentpunkte oder 41 Millionen Franken pro Jahr entspricht. Dazu kommen betriebliche Optimierungen von 19 Millionen Franken pro Jahr. Zusammen können die Spitalverbunde laut der Regierung eine Ebitda-Marge von 10 Prozent erreichen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.