Spital Uster: Eigenkapital wächst

Das Spital Uster will bauen. Vor diesem Hintergrund ist das gute Jahresergebnis 2016 und die Aufstockung des Eigenkapitals besonders erfreulich.

, 19. April 2017, 16:20
image
  • spital
  • spital uster
  • jahresabschluss 2016
Die Verantwortlichen des Spitals Uster sind mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr sehr zufrieden. Das erfreuliche Resultat führen sie vor allem auf Leistungssteigerungen in der medizinischen Notfallversorgung, in der chirurgischen Orthopädie und in der Urologie zurück. Auch die höheren Frequenzen in den Tageskliniken hätten zum guten Ergebnis beigetragen.
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 915 mehr Patientinnen und Patienten betreut als im Jahr zuvor. Jeder Fünfte der insgesamt 59‘020 kranken und verunfallten Personen wurde stationär behandelt. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 5,7 Tage.

Gewinn: 6,8 Millionen Franken

Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem Gewinn von 6,8 Millionen Franken ab. Er liegt um 3,8 Millionen über dem Vorjahr. Die für künftige Investitionen relevante EBITDA-Marge beträgt 8,7 Prozent. Somit steigt das Eigenkapital des Spitals Uster  auf über 53 Millionen Franken an und macht 51 Prozent der Bilanzsumme aus. 
«Das ist im Hinblick auf die Aufnahme von Fremdmitteln für den in den nächsten Jahren geplanten Um- und Erweiterungsbau des Spitals Uster ein guter Wert, umso mehr, als das 44‘400 Quadratkilometer grosse Grundstück als stille Reserve nicht eingerechnet ist», wird Spitaldirektor Andreas Mühlemann in der Medienmitteilung zitiert. Die Geldmittel sollen aller Voraussicht nach auf dem Kapitalmarkt beschafft werden. 
Wie berichtet, will das Spital Uster auf dem eigenen Gelände eine Reha-Klinik bauen. Ferner sollen dann aber 60 bis 70 zusätzliche Betten, ein neuer Behandlungstrakt mit Untersuchungsräumen, Operationssälen und Intensivpflegeplätzen sowie eine neue Notfallstation entstehen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.