Tessiner Klinik Moncucco holt Chefarzt und Spitaldirektor in den VR

Im obersten Gremium des Tessiner Spitals Moncucco sitzen künftig zwei Deutschschweizer: ein langjähriger Chefarzt aus dem Kanton Aargau und ein langjähriger Spitaldirektor aus dem Kanton Bern.

, 3. Dezember 2021, 09:00
image
Im Verwaltungsrat der Luganeser Moncucco Klinik kommt es zu einer Neubesetzung. Im April 2022 treten Jürg H. Beer und Bruno Guggisberg ihr Amt im Strategiegremium an, wie die Tessiner Klinik Moncucco mitteilt. 

  • Jürg H. Beer leitet als Direktor und Chefarzt das Departement Innere Medizin am Kantonsspital Baden (KSB). Er wird gemäss Mitteilung seine fundierten Kenntnisse des Schweizer Gesundheitswesen und der akademischen Forschungswelt in den Verwaltungsrat einbringen. Beer ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Hämatologie. Er hatte Medizin in Bern studiert und arbeitete unter anderem am Inselspital und am Universitätsspital Zürich (USZ). Er ist Professor an der Universität Zürich (UZH), sitzt im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baselland (KSBL) und ist Vorstandsmitglied der Stiftung Epatocentro Ticino.
  • Bruno Guggisberg ist seit 2011 CEO der Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS). Der langjährige Spitaldirektor verfügt über einen Executive MBA der Berner Fachhochschule. In seiner Karriere arbeitete er bei den Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) als Personalchef und Leiter Dienste und Betrieb. Guggisberg soll im Verwaltungsrat dazu beitragen, die Kompetenzen des Gremiums im Bereich des Spitalmanagements zu stärken und Impulse für die zukünftige Entwicklung der Organisation geben.

Auf nationaler Ebene positionieren

Mit der Wahl der beiden neuen Mitglieder in den Verwaltungsrat will die Tessiner Klinik sich weiter entwickeln und weiter wachsen. Die Ernennung soll auch helfen, das Spital auf nationaler Ebene zu positionieren, wie in der Mitteilung zu lesen steht. 
Die Moncucco Clinic gibt es seit über 120 Jahren. Sie betreibt rund 200 Betten und behandelt knapp 7'000 Patientinnen und Patienten pro Jahr. Das Spital ist wegen dem Corona-Virus schweizweit bekannt geworden. Dort wurde der erste in der Schweiz bekannten Corona-Patient behandelt, der nach einem Aufenthalt in Mailand Symptome zeigte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.