Tessiner Klinik Moncucco holt Chefarzt und Spitaldirektor in den VR

Im obersten Gremium des Tessiner Spitals Moncucco sitzen künftig zwei Deutschschweizer: ein langjähriger Chefarzt aus dem Kanton Aargau und ein langjähriger Spitaldirektor aus dem Kanton Bern.

, 3. Dezember 2021, 09:00
image
Im Verwaltungsrat der Luganeser Moncucco Klinik kommt es zu einer Neubesetzung. Im April 2022 treten Jürg H. Beer und Bruno Guggisberg ihr Amt im Strategiegremium an, wie die Tessiner Klinik Moncucco mitteilt. 

  • Jürg H. Beer leitet als Direktor und Chefarzt das Departement Innere Medizin am Kantonsspital Baden (KSB). Er wird gemäss Mitteilung seine fundierten Kenntnisse des Schweizer Gesundheitswesen und der akademischen Forschungswelt in den Verwaltungsrat einbringen. Beer ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Hämatologie. Er hatte Medizin in Bern studiert und arbeitete unter anderem am Inselspital und am Universitätsspital Zürich (USZ). Er ist Professor an der Universität Zürich (UZH), sitzt im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baselland (KSBL) und ist Vorstandsmitglied der Stiftung Epatocentro Ticino.
  • Bruno Guggisberg ist seit 2011 CEO der Spital Simmental-Thun-Saanenland (STS). Der langjährige Spitaldirektor verfügt über einen Executive MBA der Berner Fachhochschule. In seiner Karriere arbeitete er bei den Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) als Personalchef und Leiter Dienste und Betrieb. Guggisberg soll im Verwaltungsrat dazu beitragen, die Kompetenzen des Gremiums im Bereich des Spitalmanagements zu stärken und Impulse für die zukünftige Entwicklung der Organisation geben.

Auf nationaler Ebene positionieren

Mit der Wahl der beiden neuen Mitglieder in den Verwaltungsrat will die Tessiner Klinik sich weiter entwickeln und weiter wachsen. Die Ernennung soll auch helfen, das Spital auf nationaler Ebene zu positionieren, wie in der Mitteilung zu lesen steht. 
Die Moncucco Clinic gibt es seit über 120 Jahren. Sie betreibt rund 200 Betten und behandelt knapp 7'000 Patientinnen und Patienten pro Jahr. Das Spital ist wegen dem Corona-Virus schweizweit bekannt geworden. Dort wurde der erste in der Schweiz bekannten Corona-Patient behandelt, der nach einem Aufenthalt in Mailand Symptome zeigte. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.