Spital Linth: Etwas mehr Umsatz, etwas weniger Gewinn

Im Regionalspital in Uznach wurden letztes Jahr deutlich mehr stationäre Patienten betreut. Die Stellenzahl stieg ebenfalls.

, 24. März 2017, 08:15
image
  • spital
  • spital linth
  • st. gallen
  • jahresabschluss 2016
Das Spital Linth erzielte im letzten Jahr einen Gewinn von 3,1 Millionen Franken – dies nach 3,3 Millionen in Vorjahr 2015. Die stationären Erträge lagen 2016 bei 54 Millionen Franken, was gegenüber 2015 ein Plus von 4,3 Millionen Franken bedeutete. Die ambulanten Erträge stiegen um 1,6 Millionen auf 19,1 Millionen Franken.
Auf der anderen Seite stiegen auch die Kosten: Der Betriebsaufwand stieg von 24 auf 25,3 Millionen Franken, und der Personalaufwand kletterte von 45 auf 47,5 Millionen Franken; dies bei 343 Vollzeitstellen – 10 mehr als im Vorjahr. Hinzu kamen 50 Auszubildende.
Dabei wurden im 100-Betten-Spital in Uznach 6'760 Patienten betreut, 440 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Pflegetage stieg von 36’350 auf 37’044.
Die Aufenthaltsdauer sank von 5,8 auf 5,5 Tage. Die 98 Betten waren zu 98 Prozent belegt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.