Spital Limmattal zahlt 0,6 Prozent mehr Lohn

Die Spitalleitung nimmt den positiven Halbjahresabschluss zum Anlass, die Lohnsumme für individuelle Beförderungen zu erhöhen.

, 30. August 2016, 07:00
image
  • spital limmattal
  • spital
Das Halbjahresergebnis 2016 übertreffe die Erwartungen von Verwaltungsrat und Spitalleitung, schreibt das Spital Limmattal in einer Mitteilung. Anders als befürchtet habe sich das Neubauprojekt nicht negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. 
«Das sehr gute Zwischenresultat ist sicherlich den äusserst engagierten Mitarbeitenden zu verdanken, welche häufig neben dem Alltag zusätzlich mit dem Bauprojekt belastet sind», wird Spitaldirektor Thomas Brack zitiert. 

Sechs Prozent mehr Patienten

Das Ergebnis ermögliche es, trotz der negativen Teuerung, Mitarbeitenden per 1. Oktober 2016 eine zusätzliche Lohnsumme von 0,6 Prozent für individuelle Beförderungen zu sprechen. 
Der Spitalverband Limmattal weist fürs erste Semester 2016 einen vorläufigen Betriebsgewinn auf Stufe EBIDTA von 11,1 Millionen Franken aus. Der Gewinn beträgt 4,3 Millionen Franken. Die Zahl der stationären Behandlungen ist gegenüber der Vorjahresperiode um 6 Prozent gestiegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.