Spital Limmattal: Chefchirurg kritisiert Vergabe-Praxis für OPs

Der Chefchirurg des Spitals Limmattal beanstandet die kantonale Fallzahlen-Regelung für komplexe Eingriffe. Er stellt unter anderem die institutionelle Fallzahl-Schwelle infrage.

, 22. Oktober 2015, 08:52
image
  • spital
  • fallzahlen
  • spital limmattal
  • urs zingg
  • leistungsauftrag
Im Bereich der hochspezialisierten Medizin seien institutionelle Fallzahlen keine ausreichende Entscheidungsgrundlage, um Spitälern Leistungsaufträge zuzusprechen oder abzuerkennen. Dies sagte Urs Zingg der «az Limmattaler Zeitung».
Damit kritisiert der Chefarzt der chirurgischen Klinik im Spital Limmattal die Vergabe-Praxis der Zürcher Gesundheitsdirektion. Diese sieht vor, dass Spitäler, die Eingriffe eines entsprechenden Operations-Typus weniger als 10 Mal pro Jahr durchführen, nicht mehr zugelassen werden.

Qualitätskriterien miteinbeziehen!

Zingg begründete seine Skepsis wie folgt: Es könne vorkommen, dass in einem Spital 15 Chirurgen total 40 Pankreas-Entfernungen pro Jahr durchführen. «Die individuellen Fallzahlen der Ärzte sind also genauso wichtig wie die institutionellen», erklärt Zingg.
Zudem sollten seiner Meinung nach bei der Leistungsvergabe auch Qualitätskriterien beachtet werden: Dazu gehören 

  • die Mortalitätsrate der Patienten während des Spitalaufenthalts; 
  • bei Krebspatienten die Überlebensdaten nach zwei oder fünf Jahren;
  • die Beteiligung des Spitals an der wissenschaftlichen Forschung;
  • und schliesslich auch das Weiterbildungsangebot für die Ärzte.

Fallzahlen und Mortalität: Zusammenhang

Die kantonale Gesundheitsdirektion folgt mit der Fallzahlenregelung einer Empfehlung der Gesundheitsdirektorenkonferenz. Dort wird argumentiert, dass eine gesicherte Evidenz dafür bestehe, dass «Krankenhäuser mit grösseren Behandlungsvolumina eine niedrigere Mortalität und bessere Langzeitergebnisse aufweisen».
Dem widerspricht Zingg: «Den Schluss, dass alleine die institutionellen Fallzahlen das Mortalitätsrisiko beeinflussen, würden statistische Erhebungen widerlegen», zitiert ihn die Zeitung. Fallzahlen alleine liessen keine Schlüsse auf das Mortalitätsrisiko in einem Spital zu, so der Chefchirurg vom «Limmi».

«Überangebot verhindern»

Für Zingg ist klar: «Auf mich macht es den Eindruck, dass die Gesundheitsdirektorenkonferenz die Fallzahlenregelung vor allem auch deshalb einführte, um in der hochspezialisierten Medizin ein Überangebot zu verhindern».
Zingg, ein erfahrener Spezialist im Bereich der Pankreas-Operationen, nimmt Operationen ausschliesslich im Triemli-Spital vor, weil dieses den Leistungsauftrag für Pankreas-Resektionen hat. Das Spital Limmattal erhielt den Leistungsauftrag für Bauchspeicheldrüsen-Operationen nicht mehr, weil sein Vorgänger keine ausreichenden Fallzahlen nachweisen konnte, heisst es im Bericht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.