Spital Lachen baut zusätzliche Bettenstation

Auf einer weiteren Etage entstehen zwölf neue Doppel- und Einzelzimmer für zusatzversicherte Patienten.

, 26. Oktober 2016 um 09:13
image
  • spital
  • neubauten
  • spital lachen
  • schwyz
Im Spital Lachen entstehen neue Doppel- und Einzelzimmer für zusatzversicherte Patientinnen und Patienten. Mit dem Ausbau reagiert das Gesundheitszentrum auf den Erfolg der Tagesklinik und auf eine steigende Nachfrage nach spezialisierten Angeboten.
Im Jahr 2012 hatte das Spital Lachen auf seiner Ostseite einen zweigeschossigen provisorischen Bettentrakt erstellt. Damit konnten räumliche Engpässe entschärft werden.
In der Zwischenzeit sei die Zahl der Patienten weiter angestiegen, erklärt das Spital Lachen nun zur geplanten Erweiterung: Im Jahr 2015 wurden am Spital am See über sechs Prozent mehr Personen behandelt als im Vorjahr. Dabei stiegen vor allem die Zahlen in der Tagesklinik, was zu räumlichen Engpässen führte.

Höherer Bettenbedarf erwartet

Die Spitalleitung erwartet auch, dass der Bettenbedarf in den kommenden Jahren weiter steigt. Deshalb soll nun der provisorische Pavillon erweitert beziehungsweise aufgestockt werden. Ab Mitte November entstehen auf einer dritten Etage zwölf neue Doppel- und Einzelzimmer für zusatzversicherte Patienten. Ausserdem wird eine Patienten-Lounge realisiert.
Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis März 2017. Die Kosten belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.