Regionspital Emmental mit deutlich mehr Gewinn

Das Spital Emmental schliesst das Geschäftsjahr 2021 mit einem Gewinn von 4,8 Millionen Franken ab. Die Patienten- und Geburtenzahlen waren so hoch wie noch nie.

, 28. April 2022, 09:16
image
  • jahresabschluss 2021
  • spital emmental
  • kanton bern
  • spital
Im Geschäftsjahr 2021 wurden im Spital Emmental 4,6 Prozent mehr stationäre Patienten behandelt als im Vorjahr. Auch im ambulanten Bereich verzeichnete das Spital mit über 66’000 Behandlungen ein Wachstum von 11,9 Prozent.
In der Psychiatrie wurden im ambulanten Bereich ebenfalls rund 6 Prozent mehr Patienten behandelt, nämlich 1'900. Im stationären Bereich hingegen wurden rund 8 Prozent weniger Patienten behandelt als im Vorjahr.

Patientenzahlen sind kontinuierlich gestiegen

Das Spital Emmental habe mit dem Rekordwert 2021 seine Position als drittgrösstes regionales Spitalzentrum hinter Thun-Simmental und Biel gefestigt, ist im Geschäftsbericht zu lesen.
In den vergangenen sechs Jahren sind die Patientenzahlen des Spitals Emmental kontinuierlich gestiegen: von rund 65’000 im Jahr 2016 auf fast 75’000 im Jahr 2019 (Medinside berichtete). Wie das Spital schreibt, sei dies dem massvoll, aber stetig erweiterten Behandlungsangebot zu verdanken. So wurde am Standort Langnau ein interdisziplinäres Venenzentrum eröffnet, und in Burgdorf wurde die Frauenklinik vergrössert. Zum Erfolg beigetragen hatte denn auch die Geburtsabteilung, die mit 825 Babys so viel zu tun hatte, wie noch nie.

Im Vorjahr noch ein Minus von 500'000 Franken

Das Spital Emmental schliesst das Geschäftsjahr 2021 mit einem Gewinn von 4,8 Millionen Franken ab. Im Vorjahr verzeichnete es einen Verlust von 500’000 Franken. Im Jahr 2018 betrug der Verlust – damals der erste seit langem – noch 2,8 Millionen Franken. Zuvor schloss das Spital jeweils mit Gewinnen von durchschnittlich 2,75 Millionen Franken ab.
Wie das Spital Emmental schreibt, konnte im Jahr 2021 der Betriebsertrag um 8,9 Prozent gesteigert werden. Die Ebitda-Marge betrug 7,7 Prozent, rund 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr. 
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021 Spital Emmental
Geschäftsbericht 2021 Spital Emmental 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?