Spital Einsiedeln baut Stellen ab

Im Laufe des kommenden Jahres baut das Schwyzer Spital Einsiedeln 15 Vollzeitstellen ab.

, 19. November 2018 um 07:46
image
  • spital
  • spital einsiedeln
Die finanzielle Situation des Spitals Einsiedeln hat sich im laufenden Jahr weiter angespannt: Die Erträge liegen deutlich unter den Budgetzielen. Das Spital Einsiedeln hat 2017 bekanntlich zum dritten Mal in Folge mit einem Verlust abgeschlossen. 
Der ökonomische Druck führt nun zu Konsequenzen, «um die Existenz des Spitals mittelfristig zu sichern»: So wird der aktuelle Personalbestand im Laufe des nächsten Jahres von 277 Vollzeitstellen im Umfang von 15 Vollzeitstellen reduziert, wie das Spital mitteilte.
In welchen Bereichen das konkret sein wird, ist noch unklar, wie es auf Anfrage heisst. Der Prozess, wo genau diese Spar-Potenziale realisiert werden können, habe gerade erst begonnen. 

Keine Kündigungen – vorerst

Die Spitalleitung orientierte die Belegschaft dieser Tage über die geplanten Schritte und Massnahmen. «Wenn wir jetzt handeln, haben wir die Zukunft unseres Spitals noch selber in der Hand», sagte Spitaldirektor Reto Jeger. 
Kündigungen werden vorerst keine ausgesprochen: Der Abbau der 15 Stellen soll in erster Linie über natürliche Fluktuationen und Pensenreduktionen geschehen, heisst es. Falls das nicht genüge, müssten Kündigungen ausgesprochen werden.
Gemäss Stand Ende 2017 beschäftigt das Spital Einsiedeln 357 Mitarbeitende. Diese Zahl hat über die letzten Jahre kontinuierlich zugenommen. Zum Vergleich: Noch im 2013 beschäftigte die Institution 284 Mitarbeitende. 

Kein Zusammenhang mit Fusionsprojekt

Die beschlossenen Sparschritte stehen laut Spitaldirektor Reto Jeger in keinem Zusammenhang mit dem aktuellen Projekt zwischen den Spitälern Einsiedeln und Lachen. Ob es zu einem Zusammenschluss der beiden Häuser kommt, wird sich Ende Januar 2019 herausstellen.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.