Spital Einsiedeln baut Stellen ab

Im Laufe des kommenden Jahres baut das Schwyzer Spital Einsiedeln 15 Vollzeitstellen ab.

, 19. November 2018, 07:46
image
  • spital
  • spital einsiedeln
Die finanzielle Situation des Spitals Einsiedeln hat sich im laufenden Jahr weiter angespannt: Die Erträge liegen deutlich unter den Budgetzielen. Das Spital Einsiedeln hat 2017 bekanntlich zum dritten Mal in Folge mit einem Verlust abgeschlossen. 
Der ökonomische Druck führt nun zu Konsequenzen, «um die Existenz des Spitals mittelfristig zu sichern»: So wird der aktuelle Personalbestand im Laufe des nächsten Jahres von 277 Vollzeitstellen im Umfang von 15 Vollzeitstellen reduziert, wie das Spital mitteilte.
In welchen Bereichen das konkret sein wird, ist noch unklar, wie es auf Anfrage heisst. Der Prozess, wo genau diese Spar-Potenziale realisiert werden können, habe gerade erst begonnen. 

Keine Kündigungen – vorerst

Die Spitalleitung orientierte die Belegschaft dieser Tage über die geplanten Schritte und Massnahmen. «Wenn wir jetzt handeln, haben wir die Zukunft unseres Spitals noch selber in der Hand», sagte Spitaldirektor Reto Jeger. 
Kündigungen werden vorerst keine ausgesprochen: Der Abbau der 15 Stellen soll in erster Linie über natürliche Fluktuationen und Pensenreduktionen geschehen, heisst es. Falls das nicht genüge, müssten Kündigungen ausgesprochen werden.
Gemäss Stand Ende 2017 beschäftigt das Spital Einsiedeln 357 Mitarbeitende. Diese Zahl hat über die letzten Jahre kontinuierlich zugenommen. Zum Vergleich: Noch im 2013 beschäftigte die Institution 284 Mitarbeitende. 

Kein Zusammenhang mit Fusionsprojekt

Die beschlossenen Sparschritte stehen laut Spitaldirektor Reto Jeger in keinem Zusammenhang mit dem aktuellen Projekt zwischen den Spitälern Einsiedeln und Lachen. Ob es zu einem Zusammenschluss der beiden Häuser kommt, wird sich Ende Januar 2019 herausstellen.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.