Bülach: Geburtenabteilung wird weiter betrieben

Von der beschlossenen Verkleinerung der Neonatologie im Spital Bülach soll nur ein sehr kleiner Teil der Geburten betroffen sein.

, 24. September 2020 um 06:55
image
Bei der Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit Chefarzt Nic Zerkiebel ging es offensichtlich auch um die unterschiedliche Auffassungen in der Neuausrichtung der Neonatologie im Spital Bülach. In diesem Zusammenhang gelangen Informationen an die Öffentlichkeit, die nicht der Wahrheit entsprechen, wie das Spital in einer Mitteilung schreibt. 
Insbesondere im Zusammenhang mit der beschlossenen Redimensionierung der Neonatologie werde der Eindruck erweckt, das Spital wolle quasi weite Teile der Geburtenabteilung schliessen: «Das stimmt nicht», stellt das Spital nun klar. 

80 Gebärende betroffen

Der Verwaltungsrat habe aber auf Grund des Kostendrucks entschieden, die seit 2012 angebotene intensive spezialmedizinische Betreuung von Neugeborenen mit spezifischen Risiken künftig nicht mehr selber zu erbringen. Nur sehr wenige Regionalspitäler in der Schweiz leisten sich heute noch eine derart kostenintensive, auf komplexe Fälle ausgerichtete Neonatologie, heisst es.
Diese Neuausrichtung betrifft gemessen an der Gesamtzahl der im Spital jährlich durchgeführten Geburten einen sehr kleinen Teil: Von jährlich fast 1’500 Geburten wurde in den letzten Jahren in rund achtzig Fällen eine solche intensive spezialmedizinische Betreuung des Neugeborenen notwendig. Solche Fälle würden künftig in einem nahen Zentrumszentrumspital betreut, zum Beispiel im Kantonsspital Winterthur (KSW) oder im Kinderspital Zürich, schreibt das Spital.

Es war eine «unüberbrückbare Situation»

In der Stellungnahme kommt  der Verwaltungsrat noch einmal auf den Personalentscheid Nic Zerkiebel zurück. Das Gremium mit Christian Schär an der Spitze nehme die (laute) Kritik von Teilen der Belegschaft «sehr ernst». Man komme nach Überprüfung der Beschlüsse aber erneut zum Schluss: «Die Entscheide sind unerlässlich für die erfolgreiche Zukunft des Spitals Bülach». 
Im Fall Zerkiebel sei eine längerfristige Entwicklung vorausgegangen, die leider keinen anderen Weg als die Kündigung zugelassen habe, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Es ergab sich laut Verwaltungsrat eine «unüberbrückbare Situation», was schliesslich zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses führte. Der Entscheid sei aber nicht leichtfällig gefällt worden, wie auch bereits der Spitaldirektor betonte.

VR stellt sich klar hinter Geschäftsleitung

Das Gremium stellt sich gleichzeitig hinter die Geschäftsleitung und hinter CEO Rolf Gilgen. Der VR erachtet die gegen ihn erhobene Kritik mit Rücktrittsforderungen im Zusammenhang mit der Trennung von Zerkiebel als «ungerechtfertigt». Gilgen engagiere sich seit Jahren «in hohem Masse» und habe «wesentlich» zum Erfolg und zum guten Ruf des Spitals beigetragen.
Man sei sich bewusst, dass auch in anspruchsvollen Situationen besonders umsichtig agiert und gut mit dem Personal kommuniziert werden müsse. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung seien daher «stets bemüht, die Arbeit kritisch zu hinterfragen und Lehren daraus zu ziehen». Es sei zudem wünschenswert, dass es für die Zukunftssicherung des Spitals wieder gelinge, einen guten Dialog zu finden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.