Spital Brig: Neunstöckiges Gebäude ergänzt Altbau aus den 70er-Jahren

Dem Bauprojekt für das neue Spitalzentrum Oberwallis in Brig steht nichts mehr im Wege. Geplant sind eine Erhöhung der Anzahl an Betten, eine Verdoppelung der OP-Säle und mehr Parkplätze.

, 19. April 2022 um 06:00
image
  • spital
  • neubauten
  • spitalzentrum oberwallis
  • szo
  • hugo burgener
In Brig im Kanton Wallis ist vor kurzem der Startschuss für die Bauarbeiten des neuen Spitalzentrums Oberwallis (SZO) erfolgt. Das Projekt sieht unter anderem vor, den bestehenden Sockelbau zu erweitern und neu zu organisieren. Zudem soll der bestehende Rundbau aus den 70er-Jahren und der Bettentrakt saniert werden.
Das Bauvorhaben erstreckt sich gemäss einer Mitteilung etappenweise über sechs Jahre bis Mitte 2028. Im Herbst beginnt der Bau des Parkings. Bereits Ende 2023 sollen 190 gedeckte Parkplätze für Patienten und Mitarbeitende zur Verfügung stehen.

Gesundheitsversorgung für 30'000 Menschen 

Anfangs 2023 wird dann mit dem neunstöckigen Erweiterungsbau begonnen. In diesem Hochbau sollen künftig unter anderem der Notfall, sieben Intensivpflege-Betten, sechs Operationssäle und diverse Pflegestationen untergebracht sein.
Das neue Spitalgebäude soll nach der Sanierung, dem Umbau und der Erweiterung für über 30'000 Personen in der Region Oberwallis Gesundheitsversorgung anbieten. Gleichzeitig will sich das Spital als attraktiver Arbeitgeber im Oberwallis positionieren, begründet Spitaldirektor Hugo Burgener die Notwendigkeit des Baus. 
image
v.l.n.r: Hugo Burgener, Direktor SZO, Pascal Bruchez, Leiter strategische Projekte, Stefan Brunner, Leiter Dienste & Investitionen, Projektleiter, Mathias Bellwald, Stadtpräsident Brig-Glis, Oliver Schmid, Burckhardt+Partner, Mathias Reynard, Staatsrat und Vorsteher des Gesundheitsdepartements, Pascal Strupler, Verwaltungsratspräsident Spital Wallis, Eric Bonvin, Generaldirektor Spital Wallis | PD

Brig wird zum Einzelstandort

Das SZO bietet nach dem Bauprojekt zudem nur noch an einem einzigen Standort Spitalaktivitäten an. Damit geht ein Umzug des Betriebs vom knapp 10 Kilometer entfernten Visp nach Brig einher. Dadurch steigt unter anderem in Brig die Bettenzahl von 137 auf insgesamt 309 Betten.
Der Neubau basiert auf dem Projekt «United» des Architekturbüros und Spitalplaners Burckhard+Partner. Optimierte Betriebsabläufe und die Trennung von ambulanten und stationären Bereichen sind gemäss Projektbeschrieb wesentliche Bestandteile des architektonischen Konzepts.   
Das neue Spitalzentrum Oberwallis in Brig:
  • Sanierung, Umbau und Erweiterung: Frühjahr 2022 bis Mitte 2027
  • Investitionsvolumen: 137.5 Millionen Franken
  • 48'400 m2 (aktuell: 18'800 m2)
  • 320 Betten (aktuell: 131) 
  • 6 Operationssäle (aktuell 3)
  • 478 Parkplätze (aktuell 261 Parkplätze)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.