Spital beendet stationäres Angebot in zwei Wochen

Das Paracelsus-Spital im zürcherischen Richterswil wollte einen Kooperationspartner finden. Dies ist dem finanziell angeschlagenen Spital aber nicht gelungen.

, 16. November 2020 um 14:16
image
  • spital
  • paracelsus-spital
  • hirslanden
Das Paracelsus-Spital schliesst den stationären Bereich bereits Ende November. Es sei trotz «intensiven Gesprächen» nicht gelungen, einen Kooperationspartner zu finden, teilt das Spital am Montag mit. Vor drei Wochen gab das Spital die Nachlassstundung und die Suche nach neuen Lösungen bekannt. 
Die Notfallaufnahme in Richterswil wird ihren Betrieb bereits ab dem kommenden Montag einstellen. 
Zu diesem Zeitpunkt übernehmen das Spital Lachen sowie das Spital Einsiedeln die Patientinnen der Frauenklinik. Ein Teil der Belegschaft könne dabei übernommen werden, heisst es.
Die ambulante Onkologie werde zudem durch die verantwortlichen Ärztinnen und Ärzte in Richterswil weitergeführt.

Mitarbeiter sollen weiter beschäftigt werden

Die Paracelsus-Apotheke sowie das Zentrum Sonnenberg in Zürich sollen ausserhalb des Spitals weitergeführt werden. Entsprechende Entscheide sind laut den Verantwortlichen in Vorbereitung.
Die Spitalleitung ist nach eigenen Angaben zuversichtlich, dass für alle Mitarbeitenden eine geeignete Stelle zur Weiterbeschäftigung gefunden werden könne. Gespräche mit verschiedenen anderen Spitälern seien bereits geführt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.