Spitäler klagen jetzt gegen Helsana

Im noch ungelösten Tarifstreit über zusatzversicherte Patienten zerren mehrere St. Galler Spitäler den Krankenversicherer Helsana nun vor Gericht.

, 30. Januar 2020 um 10:02
image
  • spital
  • versicherer
  • helsana
  • zusatzversicherungen
  • st. gallen
Die Verhandlungen zwischen drei St. Galler Spitalregionen und Helsana im Zusammenhang mit den Zusatzversicherungen sind gescheitert. «Wir haben noch keine Einigung für die halbprivate und private Abteilung gefunden», sagte eine Sprecherin des Versicherers dem «St. Galler Tagblatt».
Helsana erachtet den von den Spitälern geforderte Preis für die freie Arztwahl als nicht marktgerecht - und ist damit nicht einverstanden. Die Preise seien marktgerecht, sagen anderseits die Spitäler der Spitalregionen Fürstenland Toggenburg, Rheintal Werdenberg Sarganserland und Linth Spitälern.

Einigung per E-Mail erzielt?

Gespräche zwischen dem Versicherer und den Spitälern haben zu keiner Lösung geführt. Nun gehen die Spitäler einen Schritt weiter: Sie haben entschieden, den Rechtsweg einzuschlagen, wie die Zeitung weiter berichtet. 
Sie klagen vor Gericht und wollen so die «vertraglichen Ansprüche» durchsetzen. Offenbar wurde nämlich bereits eine Einigung per E-Mail erzielt, deren rechtliche Verbindlichkeit die Krankenkasse bestreite. Helsana bezieht gegenüber der Zeitung dazu keine Stellung, aufgrund des laufenden Verfahrens.

Kein finanzielles Risiko für Patienten

Der grosse Krankenversicherer hat den Vertrag mit den Spitälern Altstätten, Grabs, Walenstadt, Wattwil, Wil und Uznach vor ein paar Monaten bekanntlich gekündigt. Halbprivat- und privatversicherte Patienten mussten damit rechnen, die Differenz zu den Höchsttarifen selber bezahlen zu müssen. Die Spitalregionen haben allerdings entschieden, alle zusatzversicherten Patienten bedingungslos wieder ohne finanzielles Risiko zu behandeln.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.