Sozialplan soll Kündigungen bei Spital auffangen

Von der Schliessung der stationären Abteilung im Spital Appenzell ist auch das Personal betroffen.

, 29. Januar 2021 um 09:06
image
  • spital
  • spital appenzell
Nach dem Wegfall des Fachbereichs der Inneren Medizin wird die Bettenstation am Spital Appenzell Ende Juni 2021 geschlossen. Aus der stationären Abteilung wird auch das Personal betroffen sein, teilt der Kanton Appenzell Innerhoden mit.
Für einige Mitarbeitende können voraussichtlich interne Lösungen gefunden werden, ein Teil des Personals wird sich aber neu orientieren müssen, wie in der Mitteilung vom Freitag zu lesen steht. Im Spital arbeiten rund 60 Personen. 

Es wird zu Kündigungen kommen

Die Regierung nimmt zwar an, dass die meisten Betroffenen «zeitgerecht» eine neue Stelle finden können. Doch «in Einzelfällen wird es aber wahrscheinlich zu Kündigungen durch das Gesundheitszentrum kommen.» Allenfalls werden laut Kanton dadurch Anstellungslücken entstehen.
Es sei wichtig, «die Spitalangestellten in dieser schwierigen Zeit zu begleiten und die nötige Unterstützung zu bieten», heisst es weiter. Daher wurde ein Sozialplan erlassen, der bei allfälligen Lücken und in Härtefällen Erleichterungen und Hilfe biete.
Der Sozialplan enthält gemäss Mitteilung Leistungen zur Abfederung der finanziellen Konsequenzen einer Kündigung und Unterstützungsmassnahmen bei der Stellensuche. Es wird mit höchstens etwa zehn Kündigungen gerechnet, Finanzdirektor Ruedi Eberle gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. 
Verzicht auf Neubau
Die Schliessung der stationären Abteilung ist bereits seit längerem bekannt. Ende November hat das Spital zudem mitgeteilt, dass der geplante Neubau nicht wie vorgesehen realisiert werden könne. Das ambulante Angebot soll hingegen erhalten und mittelfristig ausgebaut werden.
Einer der Hauptgründe für den Verzicht auf den 41-Millionen-Franken-Neubau liegt bei der Kündigung des Vertrags mit dem bisherigen Kooperationspartner im Bereich der Inneren Medizin. Der Spitalverbund Appenzell Innerrhoden SVAR hat die Zusammenarbeit per Ende Juni 2021 gekündigt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.