Solothurner Spitäler investieren in Dornach

Ein weiteres Schweizer Spital packt die bauliche Erneuerung an: Das Spital Dornach erhält einen Erweiterungstrakt und wird saniert.

, 14. März 2016, 09:32
image
  • spital
  • neubauten
  • solothurner spitäler
Die Solothurner Spitäler AG hat sich 2014 zur Weiterführung des Spitals Dornach bekannt: Zentrale Angebotssäulen bilden dabei die internistische und chirurgische Grundversorgung der Region, die Notfallmedizin sowie die orthopädische Chirurgie in Zusammenarbeit mit der Orthoklinik Dornach.
Durch die Schärfung des Profils würden sich allerdings bestehenden räumlichen Engpässe im Spital Dornach akzentuieren, teilt die Spital-AG nun mit. Eine langfristige Existenz des Spitals sei nur möglich, wenn bauliche Massnahmen ergriffen werden. 
Das heisst konkret, dass das bestehende Gebäude einer teilweisen Sanierung und Erneuerung unterzogen wird. Zugleich erhält das Spital Dornach einen dreistöckigen Erweiterungsbau. Neben der Notfallstation werden dort unter anderem das Ambulatorium, der Operationstrakt sowie eine Bettenstation untergebracht.

Investitionsvolumen: 27 Millionen

Geplant ist, dass innerhalb des bestehenden Gebäudes eine Intensivüberwachungs-Station eingerichtet wird. In den Räumen des heutigen Operationstraktes entsteht ein medizinisch-chirurgisches Interventionszentrum.
Das Spital soll nach dem Umbau auch einen höheren Anteil an Einzelzimmern mit Nasszellen bieten als heute. Ausgebaut wird ferner – entsprechend der allgemeinen Verschiebung – der ambulante Bereich mit tagesklinischen Betten.
Für die baulichen Arbeiten hat die soH ein Investitionsvolumen von 27 Millionen Franken berechnet. Geplant ist die Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus im Jahr 2019. Ein Jahr später soll auch die Bautätigkeit innerhalb des bestehenden Gebäudes abgeschlossen sein.
Bild: PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Projekt in Bülach wird abgespeckt

Statt 200 Millionen soll das Bauprojekt im Spital Bülach «nur» 140 Millionen Franken kosten. Damit sollten die Investitionen wirtschaftlich auch tragbar sein.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.