Solothurner Spitäler investieren in Dornach

Ein weiteres Schweizer Spital packt die bauliche Erneuerung an: Das Spital Dornach erhält einen Erweiterungstrakt und wird saniert.

, 14. März 2016 um 09:32
image
  • spital
  • neubauten
  • solothurner spitäler
Die Solothurner Spitäler AG hat sich 2014 zur Weiterführung des Spitals Dornach bekannt: Zentrale Angebotssäulen bilden dabei die internistische und chirurgische Grundversorgung der Region, die Notfallmedizin sowie die orthopädische Chirurgie in Zusammenarbeit mit der Orthoklinik Dornach.
Durch die Schärfung des Profils würden sich allerdings bestehenden räumlichen Engpässe im Spital Dornach akzentuieren, teilt die Spital-AG nun mit. Eine langfristige Existenz des Spitals sei nur möglich, wenn bauliche Massnahmen ergriffen werden. 
Das heisst konkret, dass das bestehende Gebäude einer teilweisen Sanierung und Erneuerung unterzogen wird. Zugleich erhält das Spital Dornach einen dreistöckigen Erweiterungsbau. Neben der Notfallstation werden dort unter anderem das Ambulatorium, der Operationstrakt sowie eine Bettenstation untergebracht.

Investitionsvolumen: 27 Millionen

Geplant ist, dass innerhalb des bestehenden Gebäudes eine Intensivüberwachungs-Station eingerichtet wird. In den Räumen des heutigen Operationstraktes entsteht ein medizinisch-chirurgisches Interventionszentrum.
Das Spital soll nach dem Umbau auch einen höheren Anteil an Einzelzimmern mit Nasszellen bieten als heute. Ausgebaut wird ferner – entsprechend der allgemeinen Verschiebung – der ambulante Bereich mit tagesklinischen Betten.
Für die baulichen Arbeiten hat die soH ein Investitionsvolumen von 27 Millionen Franken berechnet. Geplant ist die Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus im Jahr 2019. Ein Jahr später soll auch die Bautätigkeit innerhalb des bestehenden Gebäudes abgeschlossen sein.
Bild: PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.