So viel verdient das Medizinpersonal in den USA

Ein Ranking der besten Berufe in den USA behauptet Verblüffendes: 9 von 10 Traumberufen sind im Gesundheitswesen. Ein wichtiger Faktor war dabei natürlich das gute Salär.

, 27. Januar 2016 um 17:00
image
  • usa
  • arbeitswelt
  • pflege
  • lohn
Jahr für Jahr kürt der Ranking-Spezialist «US News & World Report» die besten 100 Berufe in den USA; und das Ergebnis dieses Jahr gibt ja schon zu denken – positiv zu denken: Danach gehören neun von zehn Spitzenjobs ins Gesundheitswesen. 
Die Kriterien für die «besten Jobs» sind zum Beispiel: gutes Gehalt, Aufstiegsmöglichkeiten, Arbeitslosenquote, Wachstumsaussichten, Stress-Level oder Work-Life Balance. 
Gut, in Sachen Stress-Level liesse sich wohl andernorts noch gewisse Konkurrenz finden. Aber etwas zeigt sich eben auch hier: Der Mix aus Zukunftschancen, Job-Sicherheit und Salärniveau ist in den Gesundheitsberufen tatsächlich top.
Hier die Rangliste der «Best Jobs» in den USA, jeweils mit dem Durchschnittssalär in Franken (und in Klammer dem Medianlohn) 



  1. Kieferorthopäde: 201’000 Franken (187’000 Franken)
  2. Zahnarzt: 167’000 Franken (150'000 Franken)
  3. Computersystem-Analyst:  87’000 Franken (83’000 Franken) — der einzige Top-Ten-Beruf, der nicht im Health-Bereich angesiedelt ist
  4. Anästhesie-Pflege:159'000 Franken (154'000 Franken)
  5. Assistenzarzt: 97'000 Franken (96'000 Franken)
  6. Pflegefachleute (practitioner): 98'000 Franken (95'000 Franken)
  7. Psychiater: 183'000 Franken (182'000 Franken)
  8. Kinderarzt: 175'000 Franken (163'000 Franken)
  9. Anästhesist: 246'000 Franken (187'000 Franken)
  10. Geburtshelfer/Gynäkologe: 215'000 Franken (187'000 Franken)
Weitere Jobs aus dem Gesundheitswesen:
11. Kiefer- und Gesichtschirurg: 219'000 Franken (187'000 Franken)
14. Physiotherapeut: 84'000 Franken (82'000 Franken)
16. Chirurg: 240'000 Franken (187'000 Franken)
19. Allgemeinpraktiker: 190'000 Franken (187'000 Franken)
22. Pflegefachkraft (registered): 70'000 Franken (67'000 Franken) 
36. Apotheker: 118'000 Franken (121'000 Franken)
44. Medical und Health Service Manager: 103'000 Franken (93'000 Franken)
49. Arztsekretärin: 33'500 Franken (32'000 Franken) 
80. Hebamme: 98'000 Franken (97'000 Franken) 
87. Praxisassistentin: 31'000 Franken (30'000 Franken) 

 

 
Zur vollständigen Rangliste gelangen Sie hier.



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

image

Pflegefachleute verschreiben so sachkundig wie Ärzte

Das dürfte das Pflegepersonal freuen: Es stellt laut einer US-Studie genauso kompetent Arzneimittel-Rezepte aus wie Ärzte.

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.