Spitalneubau: So sieht das neue Bürgerspital aus

Das fertig gebaute Bürgerspital der Solothurner Spitäler ist schweizweit das erste «Minergie-Eco-Spital». Die Baukosten: rund 273 Millionen Franken.

, 17. Mai 2021 um 13:58
image
  • spital
  • bürgerspital solothurn
  • solothurner spitäler
Nach sechs Jahren Bauzeit war es vor ein paar Tagen soweit: Der Kanton Solothurn hat den Neubau des Bürgerspitals der Solothurner Spitäler (Soh) offiziell zur Nutzung übergeben. Seit heute Montag wird der Betrieb im neuen Gebäude schrittweise aufgenommen. 
Zum Neubau gehören zwei Unter- und acht Obergeschosse mit rund 57'000 Quadratmeter Geschossfläche, 155 Zimmer, 240 Betten sowie Abteilungen für Operationen, Geburten, Intensivpflege, Tagesklinik und Notfall (360° Video-Rundgang unten).  
image
Das Bauwerk von Silvia Gmür Reto Gmür Architekten (PD)

Nicht alles lief reibungslos

Der Neubau des Bürgerspitals ist schweizweit das erste Minergie-Eco-Spital. Zudem wurde das Bauwerk bereits mit dem «Best Architects Award» geehrt, einer der renommiertesten Architekturauszeichnungen Europas.
Der Bauprozess lief allerdings nicht immer reibungslos: Im Zuge der Abnahmen im August wurden Mängel entdeckt: Die Bodenbeläge aus Eichenparkett in den Patientenzimmern lösten sich, weil der Unterlagsboden zu weich war. Die Verantwortlichen entschieden deshalb, sämtliche Böden in den Patientenzimmern zu ersetzen. 
image
Blick in ein Patientenzimmer (PD)

Bauarbeiten gehen weiter

Finanziell sei der Neubau auf Kurs, teilt der Kanton weiter mit. Gemäss provisorischer Schlussrechnung betragen die Baukosten rund 273 Millionen Franken. Dereinst werden im neuen Gebäude rund 150 Ärztinnen und Ärzte und weitere 1’000 Mitarbeitende tätig sein.
Nach dem Umzug wird das alte Spital aus den 1970er Jahren für den Abbruch vorbereitet und rückgebaut. Diese Arbeiten sind für das Jahr 2022 geplant. Anschliessend soll die Bauetappe Haus 2 folgen: Eingangsbereich, Gastronomie sowie Umkleide- und Garderobenbereich. Diese Inbetriebnahme ist für Ende 2026 geplant.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

image

KSOW: Stabile Patientenzahlen, höhere Erträge

Fachkräftemangel, Teuerung und starre Tarife – diese Faktoren brachten 2023 auch das Kantonsspital Obwalden in den roten Bereich.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Es braucht einen runden Tisch fürs Gesundheitswesen»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Thierry Carrel.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.