So setzt Roche beim BAG die Medikamentenpreise durch

Wie laufen Preisverhandlungen für Medikamente zwischen Pharma-Firmen und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG)? Einen Einblick liefert das Beispiel des Krebsmedikaments Perjeta von Roche.

, 30. Januar 2019 um 21:42
image
  • medikamente
  • medikamentenpreise
  • wirtschaft
Das Brustkrebs-Medikament Perjeta kam vor sechs Jahren in der Schweiz mit einem Preis von 3'450 Franken auf den Markt. Pharma-Hersteller Roche hatte ursprünglich 3'950 Franken verlangt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) strebte hingegen einen Preis von 1'850 Franken an. Heute kostet Perjeta rund 3'000 Franken.
Der Pharma-Riese konnte den höheren Preis gegenüber dem BAG durch eine Rabattlösung durchsetzen. Dies zeigen Recherchen der SRF-Sendung Rundschau. Dabei wurde den Krankenkassen ein Rabatt von über 2'000 Franken auf den Listenpreis gewährt, laut Roche ein Pioniermodell. Und für das Unternehmen ist der Preis für Perjeta transparent und mit allen Beteiligten zustande gekommen.

Verschwindet sonst von der Spezialitätenliste

Max Giger, langjähriger Präsident der eidgenössischen Arzneimittelkommission (EAK), bezeichnet den ursprünglichen Preis von 3'950 Franken als «Schaufensterpreis». «Je höher der Schweizer Preis ist, desto eher kann man auch im Ausland einen hohen Preis verlangen», erklärte der Medikamenten-Experte in der Rundschau. 
Giger sagte weiter, solche Verhandlungen seien bis heute vertraulich und intransparent. Und: «Das BAG versucht zwar einen tieferen Preis auszuhandeln, läuft aber zunehmend auf.» Entweder das Bundesamt komme den geforderten Preisen nach oder das Medikament laufe Gefahr, nicht auf die Spezialitätenliste gesetzt zu werden.

Ein harter Kampf: Mehrere Fälle vor Gericht

Es scheint, dass sich das BAG bei der Festsetzung der Preise unter Druck setzen lässt. Denn Roche hat laut den Recherchen im Fall von Perjeta mehrmals ein Scheitern der Verhandlungen in Kauf genommen. Zudem stand das Medikament ein Jahr lang nicht mehr automatisch auf der Spezialitätenliste, musste also nicht mehr von der Grundversicherung vergütet werden und war für Patientinnen nur über Ausnahmegesuche verfügbar.
Für BAG-Vizedirektor Thomas Christen ist das Preismodell für Perjeta eine Erfolgsgeschichte. Man halte sich stets an die Gesetzgebung, so auch in diesem Fall, sagte er in der Rundschau. Und der Preis sei günstiger als in der EU. Christen verhehlt aber nicht, dass das Bundesamt unter Druck der Industrie stehe. So stehe das BAG derzeit in 60 Fällen vor Bundesverwaltungsgericht, weil keine Preiseinigung erzielt worden sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.