So reagieren Altersheime auf Anmelde-Flaute

Fast wie im Hotelprospekt: Alters- und Pflegebetriebe werben mit Ferien in ihren Häusern. Damit sollen neue Bewohner gewonnen werden.

, 16. Juni 2021 um 05:41
image
  • pflege
  • tertianum
  • senevita
  • trends
«Unbeschwert in die Ferien reisen»: Das könnte der Titel eines Hotelprospekts sein. Aber nein: Es handelt sich um Werbung für die Häuser der Tertianumgruppe, die in der Schweiz 83 Wohn- und Pflegezentren sowie Residenzen betreibt. Angehörige, die sonst ihre betagten Angehörigen betreuen, sollen sich eine «Verschnaufpause» gönnen und ihre Eltern mit dem «Ferien-Paket» betreuen lassen, heisst es in der Werbung.

Wie im Hotel: Rabatt ab zehn Tagen Aufenthalt

Auch die pflegebedürftigen Senioren selber werden umworben: Sie seien jederzeit gut unterhalten mit Konzerten, Lesungen, Kochen und Backen. Und wie es sich für einen Hotelprospekt gehört, sind acht Feriendestinationen in der Region abgebildet – samt Preis pro Tag im Einzelzimmer. Sogar einen Tag Rabatt bei einem Zehntage-Aufenthalt gibt es.
«Wir machen das jeweils vor der Ferienzeit», sagt Roger Zintl, Regionenleiter Mittelland bei Tertianum, auf Anfrage von Medinside. Denn viele Senioren und deren Angehörigen wüssten nicht, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt.

Kommt bald der Nachholbedarf?

Und ja:» Selbstverständlich machen wir das nur, wenn wir freie Zimmer haben», räumt Zintl ein. Wie viele das derzeit sind, will er nicht genau beziffern. Er sagt aber: «Seit Herbst stagniert die Belegung.» Und vor allem: Seither gibt es weniger Neueintritte als üblich. Zintl führt das unter anderem darauf zurück, dass pflegende Angehörige während der Pandemie eher Zeit hatten, ihre Eltern oder Grosseltern selber zu betreuen. Zintl vermutet aber: «Es wird nun Nachholbedarf geben.»
Umso mehr hofft Zintl nun auf die Feriengäste. Sie zahlen gleich viel wie Daueraufenthalter. Zum Beispiel 199 Franken pro Tag in der Résidence in Bern. Dazu kommen die Pflegekosten, die bis 23 Franken Selbstbehalt pro Tag ausmachen. Ferien in Seniorenbetrieben werden allerdings nicht im grossen Stil gebucht. Zintl spricht von einer oder zwei Anfragen pro Betrieb.

Appetithäppchen für Skeptische

Doch auch wenn die Ferienaufenthalte für sich allein kein Geschäft sind: Sie seien eine Investition in die Zukunft, betont Zintl. Denn es komme immer wieder vor, dass aus dem Ferien- ein Langzeit- oder sogar ein Daueraufenthalt werde. «Oft lassen sich Hemmschwellen abbauen», hat Roger Zintl festgestellt. «Manche merken, dass es ihnen eigentlich gut gefällt, dass sie nicht immer allein sind, oder dass es ihnen vielleicht auch gesundheitlich besser geht.»
Auch die Altersheimgruppe Senevita wirbt um Feriengäste. «Kurz- und Ferienaufenthalte jederzeit möglich», schreibt Senevita auf ihrer Website. Die Preise sind ähnlich wie bei Tertianum. Ein Tag im Senevita Bern-Westside kostet ohne Pflege 195 Franken, in Bern-Bümpliz 173 Franken.

Ferien am Murten- oder am Thunersee

Sowohl Tertianum als auch Senevita sprechen daneben auch rüstige Senioren mit Unternehmungslust an: So gibt es in der Senevita Résidence Beaulieu das Angebot «Seniorenferien in Murten». Eine Woche Ferien mit Vollpension für zwei Personen im Appartement mit einer Schiffahrt, einem Museumseintritt und einigen anderen Aktivitäten für 1640 Franken. Auch Tertianum bietet ein Ferienziel am See an: Die Gäste können dort übernachten, «wo Kaiser und Kaiserin residierten», nämlich im Bellevue-Park am Thunersee.
Ob mit diesem Angebot leere Betten in den Betrieben kompensiert werden, will Senevita-Mediensprecherin Brigitte Hager nicht sagen; «Wir kommunizieren keine Zahlen zur Auslastung und auch nicht zur gebuchten Zahl der Ferienaufenthalte»

Auch so werben Alterseinrichtungen um neue Bewohner

Besichtigungen mit «Zvieri» bei Kaffee und Kuchen gibt es im Burgerspittel in Bern, wie das unten stehende Inserat verspricht. In seiner Werbung spricht das Unternehmen gleich das aktuelle Problem an: «Die Corona-Pandemie hat Ängste vor einem Eintritt in eine Altersinstitution ausgelöst.»Tertianum lädt zudem auch zum vergünstigten Probewohnen in einem Appartment (siehe Inserat weiter unten).
image
Zeitungsinserat des Burgerspittels.
image
Zeitungsinserat von Tertianum.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.