So dürfen Kantone künftig die Arztdichte beschränken

Ab nächstem Sommer dürfen die Kanton entscheiden, wie viele Ärzte sie zulassen. Nun legt der Bundesrat die Kriterien fest.

, 4. November 2020, 13:33
image
  • ärzte
  • politik
  • bundesrat
  • zulassung
Ab nächstem Sommer obliegt den Kantonen eine heikle Aufgabe: Sie bestimmen selber, ob sie für medizinische Fachgebiete oder in bestimmten Regionen die Anzahl der Ärzte und Ärztinnen beschränken wollen, welche mit der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abrechnen dürfen, wie Medinside hier berichtete.
Nun zeigt der Bundesrat, nach welchen Kriterien die Kantone diese Höchstzahlen festlegen können. Damit erhalten die Kantone nach zwanzig Jahren nun eine unbefristete Möglichkeit, die Ärztezahlen zu regulieren und das medizinische Angebot besser auf die Nachfrage abzustimmen. Der Vorschlag des Bundesrats sieht vor, dass die Kantone einen regionalen Versorgungsgrad ermitteln.

Nicht mehr ohne Sprachkenntnisse und E-Dossier

Die Kantone können künftig höhere Anforderungen an die Ärzte und Ärztinnen stellen, welche sie zulassen:
  • Sie müssen mindestens drei Jahre lang an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte im beantragten Fachgebiet gearbeitet haben.
  • Sie müssen sich zudem einem elektronischen Patientendossier anschliessen.
  • Und sie müssen über die notwendigen Sprachkenntnisse verfügen. Das Niveau dieser Sprachkenntnisse legt der Bundesrat neu in der Verordnung über die Krankenversicherung fest
Die neuen Regeln für die Festlegung der Höchstzahlen gelten ab 1. Juli 2021. Bis zu diesem Zeitpunkt ist eine Übergangsregelung in Kraft, die es den Kantonen erlaubt, die Anzahl der Ärztinnen und Ärzte, die mit der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abrechnen dürfen, bei Bedarf einzuschränken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Deutschland beendet Impfpflicht in Spitälern

Bis Ende Jahr herrscht in deutschen Spitälern und Kliniken noch eine Impfpflicht fürs Personal. Sie wird nun aufgehoben.

image

So sieht «umweltfreundlichstes Spital von Westeuropa» aus

Die holländische Stadt Nijmegen hat ein neues Gebäude für die Universitätsklinik eingeweiht. Es erfüllt strenge Umweltschutz-Anforderungen.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.