So dürfen Kantone künftig die Arztdichte beschränken

Ab nächstem Sommer dürfen die Kanton entscheiden, wie viele Ärzte sie zulassen. Nun legt der Bundesrat die Kriterien fest.

, 4. November 2020 um 13:33
image
  • ärzte
  • politik
  • bundesrat
  • zulassung
Ab nächstem Sommer obliegt den Kantonen eine heikle Aufgabe: Sie bestimmen selber, ob sie für medizinische Fachgebiete oder in bestimmten Regionen die Anzahl der Ärzte und Ärztinnen beschränken wollen, welche mit der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abrechnen dürfen, wie Medinside hier berichtete.
Nun zeigt der Bundesrat, nach welchen Kriterien die Kantone diese Höchstzahlen festlegen können. Damit erhalten die Kantone nach zwanzig Jahren nun eine unbefristete Möglichkeit, die Ärztezahlen zu regulieren und das medizinische Angebot besser auf die Nachfrage abzustimmen. Der Vorschlag des Bundesrats sieht vor, dass die Kantone einen regionalen Versorgungsgrad ermitteln.

Nicht mehr ohne Sprachkenntnisse und E-Dossier

Die Kantone können künftig höhere Anforderungen an die Ärzte und Ärztinnen stellen, welche sie zulassen:
  • Sie müssen mindestens drei Jahre lang an einer anerkannten schweizerischen Weiterbildungsstätte im beantragten Fachgebiet gearbeitet haben.
  • Sie müssen sich zudem einem elektronischen Patientendossier anschliessen.
  • Und sie müssen über die notwendigen Sprachkenntnisse verfügen. Das Niveau dieser Sprachkenntnisse legt der Bundesrat neu in der Verordnung über die Krankenversicherung fest
Die neuen Regeln für die Festlegung der Höchstzahlen gelten ab 1. Juli 2021. Bis zu diesem Zeitpunkt ist eine Übergangsregelung in Kraft, die es den Kantonen erlaubt, die Anzahl der Ärztinnen und Ärzte, die mit der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abrechnen dürfen, bei Bedarf einzuschränken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.